Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 41-50 » Den Mächtigen dieser Welt fehlt es an Intelligenz

Dummköpfe

Wäre die Welt nicht so voll

von Dummköpfen, die wider

jeden Verstand und gegen

alle Vernunft Kriege, Terror,

Unfrieden, Überbevölkerung,

Unfreiheit, Disharmonie, wie

aber auch Lieblosigkeit und

bösen Hass erschaffen, dann

wäre des Menschen Leben

ein Paradies auf Erden.

SSSC, 21. Februar 2012

17.32 h,  Billy

Den Mächtigen dieser Welt...

...fehlt es an Intelligenz, wahrer Menschlichkeit, Liebe, Frieden, Ausgeglichenheit, Harmonie und Bescheidenheit
Wenn ein Mensch in eine verantwortliche Position gewählt wurde, aber sich ohne Rücksicht auf das Wohl der Menschen nur seinem Machtstreben hingibt und dieses mit Repressalien, Feindseligkeiten und Unterdrückung durchsetzen und verwirklichen will, dann taugt er nicht als Verantwortlicher. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Entscheidend ist nur, ob er/sie sich wirklich verantwortungsbewusst verhält, ob er/sie auf Ausgleich, Frieden, gesunden Fortschritt und ein gutes Zusammenleben der Menschen bedacht ist oder aber gegensätzlich dazu sich rein egoistisch, selbstsüchtig, friedensfeindlich und hasserfüllt verhält und die Geschicke des Volkes lenkt. Ein Mensch mag noch so einseitig materiell-intelligent sein – wenn ihm aber die wahren menschlichen Werte sowie ein Verantwortungsbewusstsein für das Ganze, eine kluge Weitsicht und die Liebe zu den Menschen fehlt, dann kann er/sie nicht mit Fug und Recht als intelligent bezeichnet werden. Vielmehr sind mächtige Menschen oft verschlagen, feindselig, unbelehrbar egozent­risch und nur auf ihr eigenes Wohl und auf den Erhalt ihrer Macht ausgerichtet. Dies trifft leider auch auf die derzeitige Führung des Staates Deutschland sowie Europas, sowie der meisten Länder weltweit zu. Intelligenz umfasst nämlich verschiedene Bereiche des Bewusstseins und ist weitumfassender, als es sich die Mehrzahl der Erden­menschen vorstellen kann. Ein Mensch kann studiert haben und akademische Titel tragen, aber dennoch im bewusstseinsmässig-intellektuellen Sinn ein lebens­unfähiger Idiot sein.

Auszug aus dem 208. offiziellen Kontaktbericht vom 8. April 1986
Billy           Meinerseits hat mich Sfath belehrt, dass die Intelligenz des Menschen vielfältiger Form und also nicht nur einer Art ist. So erklärte er, dass es eine Emotions-Intelligenz, eine Gedanken-Gefühls-­Intelligenz und eine Kreativ-Intelligenz gibt, und zwar nebst einer Musik-Intelligenz, Intellektual-Intelligenz, Einzel-Intelligenz und Allgemein-Intelligenz. Weiter nannte er noch die Idee-Intelligenz, Phantasie-Intelligenz und Charakter-Intelligenz sowie Bewusstseins-Intelligenz, wobei dies aber noch nicht alle Erscheinungsformen sind. All die Intelligenzformen zusammengenommen, und zwar in ihrem gesamten Wert, ergeben den eigentlichen Intelligenz-Quotienten. Je höher der Quotient sei, desto intensiver und höher sei die Gedankengeschwindigkeit, wobei Höchstgeschwindigkeit der Gedanken Lichtgeschwindigkeit bedeute. Und je höher diese Gedanken- und Kombinationsgeschwindigkeit des Menschen sei, desto höher sei auch seine Intelligenz anzusetzen.

Der Mangel an Intelligenz hat die Erdenmenschen wieder einmal an den Rand eines Weltkrieges geführt, woran leider wieder einmal Deutschland beteiligt ist, das sich als Oberlehrmeister gegenüber Russland aufspielt – und das genau 70 Jahre nach Ende des Krieges, in dem Deutschland sich Russland einverleiben wollte und mit ihm einen blutigen Eroberungskrieg geführt hat, der vielen Millionen Menschen unsägliches Leid, Entbehrungen und Tod gebracht hat.
Deutschland sollte sich um freundschaftliche Beziehungen gegenüber Russland bemühen und den Russen dankbar für die deutsche Wiedervereinigung sein, die erst durch die Öffnungspolitik von Michail ­Gorbatschow möglich wurde. Vor der Wiedervereinigung äusserten sich weltweit viele Menschen ­sorgenvoll bezüglich der Vereinigung von Ost- und Westdeutschland und befürchteten, ein vereinigtes Deutschland könnte wieder so machtvoll und bedrohlich werden wie das ‹Dritte Reich› der verbrecherischen Nationalsozialisten, das der Wahnsinnige Adolf Hitler ins Leben rief, wonach er im Weltkrieg von 1939 bis 1945 die ganze Welt an sich reissen wollte. Leider waren diese Befürchtungen nicht aus der Luft gegriffen, wie es sich heute zeigt.
Es fehlt an der Wahrnehmung, Erkennung und Umsetzung der schöpferisch-natürlichen Menschen­pflichten für die Erfüllung des Friedens sowie an der inneren Freiheit des Bewussteins, vor allem aber auch an einer tiefgreifenden Pflichterfüllung in Bescheidenheit, Mitgefühl und Respekt.

Mit der EU-Diktatur und der ebenso stur, dumm und nicht intelligent handelnden deutschen Kanzlerin Angela Merkel haben wir eine Frau an der Machtzentrale Europas, die wider jede Vernunft auf Konfrontation, Streit und Demütigung Russlands ausgerichtet ist und die von sich eingenommen, gierig und verblendet die Machtinteressen der EU und USA verfolgt. Im Grund genommen befinden wir uns in einer bedrohlichen Situation der Weltgeschichte, wie sie es schon unzählige Male zuvor gab. Im Jahr 2015 aber ist die Bedrohung ungleich grösser als in anderen Zeiten, weil ein Kalter Krieg zu einem Heissen Krieg ausarten kann, an dessen Ende ein Atomkrieg stehen könnte, wie ihn die Welt noch nie zuvor erlebt hat und womit das Ende unserer neuzeitlichen Zivilisation besiegelt wäre und viele Millionen Menschen ihr Leben verlieren oder grausamst verstümmelt und entstellt würden.

Auszug aus dem 426. offiziellen Kontaktbericht vom 8. Juli 2006
Billy           Die Mächtigen üben nur ihre Macht aus, leben nach ihren Gelüsten und Wahnsinnsideen, woran sie sich befriedigen, und zwar ganz gleich, ob dabei Millionen von Menschen ihr Hab und Gut oder gar ihr Leben verlieren. Die grosse Masse aller Völker ist aber leider dumm und von nur geringer Intelligenz, denn lieber beten sie gläubig, hingebungsvoll, fanatisch und erwartungsvoll zu ihren ­imaginären Göttern, die ihnen jedoch keine Hilfe bringen können, weil diese eben nicht existieren.

Die aktuelle Lage hat auch der US-amerikanische Professor John Mearsheimer (Universität Chicago) analysiert. Er ist mit Beiträgen in der ‹New York Times› und ‹Foreign Affairs› einer der renommiertesten Kritiker der westlichen Ukrainepolitik. Zusammenfassung eines Interviews mit John Mearsheimer, das am 6. März 2015 veröffentlicht wurde (das ganze Interview mit Professor Mearsheimer ist bei https:// www.youtube.com/watch?v=gUrPOvHI0Lo zu sehen):
Für den Ausbruch des Krieges machen die meisten westlichen Politiker/innen allein Russland verantwortlich. Differenzierter wäre jedoch die Frage, ob Putin tatsächlich die Eskalation vorangetrieben hat und wie hoch der westliche Anteil am Ausbruch des militärischen Konfliktes ausfällt. Mearsheimer versteht Putin eher als defensiv reagierenden Strategen, der von den USA und ihren NATO-Partnern heraus­gefordert wurde. Nimmt man die russischen Sicherheitsbedenken gegen eine Westorientierung der Ukraine ernst, können nach Mearsheimer westliche Sanktionen und Waffenlieferungen kein Ende des Konflikts bringen. Die Fortführung der bisherigen Politik würde die Feindseligkeiten mit Russland verschärfen und die Ukraine zugrunde richten. Mearsheimer schlägt vor, eine wohlhabende, aber neutrale Ukraine anzustreben, die keine Bedrohung für Russland darstellt und es dem Westen erlaubt, seine ­Beziehungen zu Moskau zu kitten. Mit einem solchen Ansatz würden alle Seiten gewinnen – und ein neuer Kalter Krieg verhindert.

Auszug aus dem 462. offiziellen Kontaktbericht vom 5. April 2008
Billy           Dummheit, Dämlichkeit, Gläubigkeit und Abhängigkeit sowie Feigheit sind leider sehr vielen Menschen eigen und können nicht behoben werden, weil dazu Verstand, Vernunft und Intelligenz fehlen. Wenn dereinst auf der Erde Frieden, Freiheit und Harmonie entstehen soll, dann muss ein radikales Umdenken erfolgen, das frei sein muss von Lieblosigkeit, Hass, Rachsucht, Vergeltung, Irreführung, Gläubigkeit, Terror und Gewalt sowie von Machtstreben und Profitsucht usw.