Sie sind hier: Startseite » Gedichte » Gedichte 11-20 » Die Liebe der Schöpfung

Die Liebe der Schöpfung


Im Rauschen des Windes,
wenn sein Atem die Blätter
des Waldes zum Flüstern bringt,
kannst du ihrer sanften Stimme lauschen.


In den Sonnenstrahlen, die sich wie Finger aus Licht
durch weiße Wolkenberge nach dir strecken,
um deinen Körper zu wärmen,
kannst du ihre Wärme spüren.


Im quietschvergnügten Lachen der Kinder,
wenn sie sich jagen im Spiel,
und alles um sich vergessen,
kannst du ihre tiefe Freude empfinden.


Im Pochen deines Herzens,
wenn du einen geliebten Menschen
an deiner Haut fühlst,
pulsiert ihre unversiegbare Kraft.


Im Werden und Vergehen des Lebens,
im Moment, wenn ein Kind geboren wird,
und im Augenblick des Todes,
ist sie stets in Liebe zugegen.


In den Galaxien, Sonnen, Planeten,
den Kometen, Gasen, Wolken und
allen Teilchen bis in die tiefsten Ebenen hinab
waltet ihre ordnende Kraft, Weisheit und Harmonie.


In jedem Grashalm, in allen Pflanzen und Tieren,
in allem, was sich bewegt und scheinbar ruht,
im Rauschen des Meeres, im Donnern des Blitzes,
offenbart sich ihre allzeitliche Kraft.


Durch das Licht der Wahrheit, der Weisheit,
des Friedens und der Harmonie,
das deines Geistes Gemüt zum Leben erweckt,
kannst du ihr Dasein im Innern empfinden.


Ihre Liebe ist es, die alles am Leben erhält,
und sie trägt den Namen, der alles durchdringt:
                      SCHÖPFUNG !


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 131 vom Juni 2004)