Sie sind hier: Startseite » Lebensphilosophie » Lebensphilosophie 11-20 » Die Wahrheit liegt im Unscheinbaren

Die Wahrheit liegt im Unscheinbaren


Die Wahrheit bedeutet, dass sie sich weder mit der Lautstärke von Pauken und Trompeten noch mit dem trügerischen Glanz des Scheins offenbart, womit sie die objektive und klare Wahrnehmung ihrer Offenbarungen durch den Menschen im materiellen und bewusstseinsmässigen Leben und Wirken betäuben resp. blenden würde.
Die Wahrheit verbirgt sich auch nicht hinter mystischen Nebeln und Schleiern von Geheimlehren und Religionen, die von sich behaupten, sie dem suchenden Menschen durch geheimnisvolle Riten oder starre und im Ablauf festgeschriebene Einweihungsrituale schenken zu können.


Die Wahrheit lässt sich nicht zwingen oder herbeizaubern oder auch nicht durch äusserlich arrogant-überhebliches, menschliches Gehabe oder durch lächerliche Zeremonien von materiell denkenden Pfaffen, Gurus, Schamanen, Geisterbeschwörern, Channelern, selbsternannten Meistern, Heiligen und Erleuchteten beeindrucken, denn sie steht unberührbar über dem unlogischen Denken, den Gefühlen und dem Handeln des Menschen, der sie in seinem egoistischen, hochtrabenden und schöpfungsfremden Machtgehabe nicht in ihrem So-Sein anerkennen will oder nicht kann.


Die Wahrheit ist Kraft und durchdringt alles Existierende in stiller, ehrfürchtiger und majestätischer Macht durch die schöpferische Liebe, die der ewige und allgrosszeitliche Urgrund allen Seins und SEINs ist. Sie ist die Grundlage allen Lebens von Anfang an.


Die Wahrheit muss weder sich selbst noch irgendeinem Menschen ihre Existenz beweisen oder nachweisen, denn sie ist absolut in sich selbst und kann vom Menschen nur durch sein Suchen und Erkennen in Eigenarbeit gefunden, als Wahrheit erlebt, erfahren und zur wissenden Weisheit gemacht werden.


Die Wahrheit bietet sich jedem Suchenden überall in den Sphären des Materiellen, Bewusstseinsmässigen und Geistigen an durch ihr Sein und SEIN zur Wahrnehmung, Kenntnis, Erkenntnis, zum Wissen, zum Erfahren und Erleben sowie zur Weisheit zum vollendeten Können in relativer Perfektion, und zwar jedem, der ihre grundlegende Wirksamkeit in allem Existenten erkannt hat und ihre Wirkungen in der Natur, in allem Leben des Pflanzlichen, des Tierreiches, des Menschen und im gesamten Universum neutral-objektiv beobachtet und in seinem Block Verstand-Vernunft-Bewusstsein folgerichtig und also logisch verarbeitet und auswertet.


Die Wahrheit ist nicht fehlerhaft, änderbar, unlogisch und wankelmütig, wie es oftmals das Denken des sich evolutionierenden Menschen ist, denn sie ist gleichzusetzen mit der Kraft der Schöpfung selbst, die sich in ihren Gesetzen und Geboten manifestiert, die einheitlich gültig sind in den Bereichen des Materiellen, Bewusstseinsmässigen und Geistigen, abgestimmt auf die jeweilige Schwingung des Bereiches, jedoch in ihrer Existenz, ihrer Beständigkeit, ihrer Ursächlichkeit und ihrem Wirken für alle Zeiten unabänderlich und absolut. Doch auch die Wahrheit muss sich weiter und höher hinauf evolutionieren, was besagt, dass sie immer umfangreicher und weitverzweigter in sich selbst wird, wodurch ihre Weisheit und Kraft sich ständig vergrössert und sie sich stetig erweiternd vervollkommnet.


Die Wahrheit ist immer effektive zu 100 Prozent die Wahrheit und kann nicht aufgeteilt werden in Viertel-, Halb- oder Dreiviertelwahrheiten usw. usf.; sie ist immer eine absolute Einheit, die sich zusammensetzt aus den beiden Polaritäten "Positiv" und "Negativ", die jeweils in sich selbst eine vollkommene Einheit sind und zusammengesetzt wiederum eine vollkommene Hypereinheit bilden. Eine Wahrheit kann jedoch eine Teilwahrheit im Sinne dessen sein, dass sich die allumfassende Wahrheit der Schöpfung aus vielen einzelnen Wahrheiten zu einem Ganzen und relativ Vollkommenen zusammensetzt.


Die Wahrheit des Wissens um die Wahrheit macht den Menschen stark in allen Stürmen des Lebens, weil er weiss, dass er im innersten Wesen Geist ist, und dieser in der Einheit mit dem Gesamtbewusstseinblock von materiellen Einflüssen nicht geharmt werden kann. Die Wahrheit gibt ihm das sichere Wissen darum, dass seine geistig-bewusstseinsmässige Entwicklung stets bergauf geht und dass eine Verletzung oder Harmung von Körper und Psyche immer nur vorübergehende Erscheinungen sind, die sein innerstes Wesen, seinen Geist, niemals schädigend treffen können.


Die Wahrheit, auch wenn sie auf dem Planeten Erde über lange Zeit hinweg wie eine zarte, unscheinbare, aber zugleich äusserst kostbare und wunderbare Pflanze unter dem wuchernden Gestrüpp des Unkrauts der Unwahrheiten, Sektenlehren, Religionen und allen Irrlehren verdeckt bleiben mag, so ist sie dennoch in ihrer Lebenskraft unzerstörbar. Und wenn alles Unkraut, alle Disteln und Dornen der wirren und kranken Lehren und Ideologien schon längst zu Staub zerfallen sein werden, wird sie umso stärker, strahlender und schöner ihre wunderbaren Blüten zur Entfaltung bringen und die Menschen durch ihre Pracht und schöpferische Herrlichkeit mit Freude, Licht, Frieden, Freiheit, Harmonie und Liebe erfüllen.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 142 vom März 2007)