Sie sind hier: Startseite » Gedichte » Gedichte 11-20 » Disharmonien

Disharmonien


Alles muss nach deiner Pfeife tanzen.
Keiner soll sein Lied
neben dir spielen,
sonst zerreist du ihm die Saiten.


Du willst immer die erste Geige sein,
die den Rhythmus bestimmt,
und duldest keine anderen Stimmen
neben dir.


Sie könnten dich
erinnern,
an die Disharmonien
in deinem Innern.


Es gibt noch andere Spieler
ausser dir im grossen Orchester.
Wenn du ewig Solo spielen willst,
hört dir bald keiner mehr zu.


Jeder spielt im Leben
seine eigene Melodie.
Lass sie klingen
und verlange nicht von anderen,
die Trommel des Lebens
nach deinem Takt
zu schlagen.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 130 vom März 2004)