Sie sind hier: Startseite » Lebensphilosophie » Lebensphilosophie 31-40 » Ein paar Gedanke über getroffene Hunde ...

Ein paar Gedanken über getroffene Hunde, die eigene Verletzlichkeit und den Baum der Wahrheit

«Ein getroffener Hund bellt», so lautet eine Redewendung, deren Sinn- und Wahrhaftigkeit hier einmal genauer beleuchtet werden sollen.

Bellt ein ‹getroffener Hund› immer nur dann, wenn er sich ertappt fühlt?
Menschen, die jemanden verbal angreifen und daraufhin vom Angegriffenen einen Widerspruch ernten, verteidigen sich oftmals mit diesem Spruch gegenüber dem Angegriffenen resp. Kritisierten, sofern sie sich im Recht sowie dabei auf der sicheren, moralisch einwandfreien Seite fühlen. Sie wollen mit dem Zitieren des Spruches aussagen, dass der von ihnen angegriffene Mensch, dem sie den Finger in dessen vermeintliche Wunde gelegt haben, sich eben nur deswegen so lautstark und vernehmlich verteidige – er bellt quasi wie ein auf den Schwanz getretener Hund –, weil er sich hart und schmerzlich getroffen fühle. Das wiederum sei nur deswegen der Fall, weil die auf ihn gerittene Attacke genau seinen Wunden Punkt treffe, den der Angegriffene sich aber nicht offen eingestehen wolle, weshalb er sich umso heftiger gegen die Vorwürfe wehre. Kurz gesagt: Der ‹getroffene Hund› bellt angeblich, weil ihm zu Recht auf den Schwanz getreten wurde, was sich aber der so Getroffene bewusst oder unterschwellig nicht eingestehen will, weil er etwas in sich verdrängt resp. eine moralische Schwäche, einen Fehler, eine Schuld, ein Versäumnis usw. nicht wahrhaben und nicht offen eingestehen will – so jedenfalls nach Meinung des Angreifenden, des Rügenden bzw. des subjektiv sich im Recht fühlenden Menschen.
Wer sich wirklich und tatsächlich in einer Sache nichts vorzuwerfen hat und seinen diesbezüglichen Standpunkt klar dargelegt hat, der tut wohl am besten daran, auf ungerechtfertigte, schmutzige und verleumderische Attacken einfach zu schweigen, wodurch der Schwall der unwürdigen Angriffe einfach an ihm abprallt und auf den Angreifenden zurückfällt. Doch so einfach ist es nicht immer. Es sind im Falle des ‹getroffenen Hundes› unter anderem folgende Szenarien denkbar, mit denen wir uns ein bisschen genauer beschäftigen wollen.     
Möglichkeit 1: Der ‹getroffene Hund› bellt tatsächlich deswegen so laut zurück, weil er einen Fehler nicht offen eingestehen will und er nicht die Grösse resp. den Mut hat, diesen sich selbst und vielleicht auch einem anderem Menschen gegenüber, dem er möglicherweise unrecht getan hat, einzugestehen. Er behauptet daher – wider besseres Wissen – es sei gar nicht so, wie vom Angreifenden behauptet werde, wobei er sich durch sein allzu forsches und heftiges Reagieren selbst der Lüge überführt.
Möglichkeit 2: Der Angreifende macht es sich selbst zu leicht und benutzt den Spruch einfach als Schutzschild, um sich nicht einer offenen Diskussion mit dem Angegriffenen stellen zu müssen, wohl wissend, dass er dann von seinem hohen Ross herabsteigen müsste, um sich dann bestenfalls von Mensch zu Mensch, in gegenseitigem Respekt und in völliger Gleichwertigkeit mit dem vermeintlichen Kontrahenten auseinanderzusetzen. Der dem Angegriffenen kurzerhand nach dessen erstem ‹Bellen› zugeworfene Spruch über den getroffenen Hund ist also in diesem Fall nur eine Schutzbehauptung des Angreifers, um den Angegriffenen von weiteren Erwiderungen und möglicherweise berechtigten Argumenten abzuhalten und um weitere verbale Pfeile (mit oder ohne Spitze) im Keim zu ersticken, mit denen sich der Angreifende selbstreflektiv resp. selbstkritisch auseinandersetzen müsste.

Fehler sind zum Lernen da
Wie es auch immer in den oben genannten Fällen um die Wahrheit bestellt sein mag, es ist dabei immer auf jeder Seite eine subjektive ‹Wahrheit› gegeben. In jedem Fall ist es gut und angebracht, wenn beide Parteien offen, ehrlich und unvoreingenommen aufeinander zugehen und sich selbst und dem Kontrahenten gegenüber einfach ihre Fehler eingestehen. Sie sollten sich schlicht vergeben und verzeihen und weiter kein grosses Aufheben darum machen – vorausgesetzt, es handelt sich nicht um ein schweres Delikt, also ein Verbrechen oder etwas Vergleichbares, was hier natürlich nicht angesprochen ist. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass einer Auseinandersetzung zweier Streithähne allzu oft rein zwischenmenschliche Probleme resp. Missverständnisse zugrunde liegen, die vielleicht auf einem unterschiedlichen Begriffsverständnis, abweichenden Meinungen zu einer Sache oder einfach auf einer persönlichen Abneigung beruhen, die der eigentliche Grund für den Streit ist. Genau hier liegt also oft der ‹Hase im Pfeffer›, was heissen soll, dass es in Wirklichkeit gar nicht um den vielleicht unbedeutenden äusseren Anlass der Auseinandersetzung geht, sondern darum, dass zwei Menschen mit möglicherweise sehr ähnlichen ‹blinden Flecken› aufeinanderprallen, die dann wie zwei wildgewordene Hunde aufeinander losgehen und im Begriff sind, sich verbal zu zerfleischen, weil sie im anderen Menschen auf etwas gestossen sind, das sie an ein eigenes ungelöstes Problem erinnert, das dann bewusst oder unbewusst schmerzlich ins Bewusstsein dringt. Möglicherweise springen sowohl der Angreifer als auch der ‹getroffene Hund› zähnefletschend auf ihr eigenes Spiegelbild zu, in dem sie etwas zu sehen glauben, was ihnen nicht gefällt resp. was nicht ihrem Wunschbild vom eigenen Selbst entspricht und das eigene Innere schmerzlich widerspiegelt. Das also könnte nun ‹des Pudels Kern› resp. der wahre Grund der gegenseitigen Anfeindungen der Streithähne sein, so nämlich die Reflexion eigener blinder Flecken in Form von verdrängten Schuldgefühlen, einer Charakterschwäche oder einfach die Erinnerung an Dinge, die einmal falsch gemacht, aber nie richtig aufgearbeitet wurden. Da ist es natürlich einfacher, einen Sündenbock zu suchen, der gefälligst für die eigenen versteckten Fehler herzuhalten hat, womit die eigenen Schwächen, Fehler, Laster und Schuldgefühle übertüncht und versteckt gehalten werden sollen. Das aber funktioniert auf Dauer nicht, weil aufgeschoben nicht aufgehoben ist. Es ist auch nicht der Sinn unserer Evolution auf dem Weg zum wahren Menschsein, unterschwellig gärende Probleme auf Dauer zu unterdrücken. Diese müssen über kurz oder lang ans Tageslicht geholt, sichi eingestanden, neutral-objektiv bewertet und aufgearbeitet werden, wobei der zu beschreitende Weg zur Lösung dieser Klumpen, Schlacken und dunklen Punkte in der Psyche und im Bewusstsein zugleich das Ziel ist, nämlich die Läuterung des eigenen Charakters. Als Menschen sind wir alle mehr oder weniger stark mit versteckten, verdrängten und unverarbeiteten Dingen unserer Psyche und unseres Bewusstseins belastet, die wir uns nicht vollumfänglich eingestehen wollen, weil das Erkennen und Annehmen der eigenen Schwachpunkte mitunter ein schmerzhafter Vorgang ist. Wird aber der Finger in die Wunde gelegt, das Problem angegangen und gelöst, dann ist der Lohn eine grosse Erleichterung: Das Abfallen von Spannungen und das Bewusstwerden von möglicherweise sehr alten Belastungen, Schmerzen, unerfüllten Wünschen, Sehnsüchten usw., die zu inneren Verhärtungen geführt haben, die endlich gelockert und aufgelöst werden können, wenn man sie erst einmal erkennt und sich unumwunden eingesteht.

I
n Offenheit und Verletzlichkeit liegt ein Schatz verborgen
In jeder Schwäche liegt also zugleich eine grosse Chance für uns, an Tugenden zu gewinnen und reifer zu werden: Wenn wir uns selbst als Menschen mit allen Stärken, aber auch mit allen Schwächen so erkennen und annehmen, wie wir sind, ohne uns dabei schlecht, niedrig oder als Mensch unwert zu fühlen. Uns Schwächen, Fehler und Verfehlungen einzugestehen und diese als solche anzuerkennen, macht uns nicht schlechter, minderwertiger oder weniger liebenswert als Mensch. Durch unsere Verletzlichkeit werden wir vielmehr menschlicher, lernen Offenheit und Vertrauen gegenüber den Menschen, denen wir diese Dinge anvertrauen möchten und gewinnen dadurch an Menschlichkeit, Herzlichkeit und Wärme. Wir stehen uns als Mensch selbst am nächsten und können nur für uns allein die Arbeit am eigenen Selbst angehen. Auch wenn wir zu gegebener Zeit die Hilfe des Lebenspartners, eines Freundes, eines Psychologen usw. annehmen, so bleibt die Arbeit am eigenen Selbst doch immer unsere eigene Pflicht. Im Buch ‹GENESIS› (Wassermannzeit-Verlag, ISBN-3-909154-00-X) steht der Satz: «Das Leid trägt die Lehre der Wahrheit.» Damit ist gemeint, dass wir uns im Leben durch die unausweichlichen schmerzlichen und leidhaften Erlebnisse und Erfahrungen bewusst machen sollten, wodurch wir unserem Leben einen tiefen Sinn geben, welche Werte wirklich wichtig sind, was wir erreichen wollen. Nach dem Tod unseres Bewusstseins resp. unserer aktuellen Persönlichkeit hinterlassen wir den Folgepersönlichkeiten unserer unsterblichen, reinkarnierenden Geistform alles bis dahin Erarbeitete an gespeicherten Werten, Kräften und Essenzen des Wissens, der Liebe und der Weisheit. Der schmerzliche Verlust eines liebgewordenen Menschen macht uns vielleicht erst schmerzhaft bewusst, welches Geschenk wir durch das Zusammensein mit ihm bis anhin hatten und welches Glück wir hatten, einen Teil unseres Lebensweges mit einem Menschen zu teilen, mit dem uns das unsichtbare Band der Liebe, der Harmonie, des Friedens und der Freiheit verbunden hat. Die Verbindungen zu anderen Menschen ermöglichen es uns, wahres Wissen, wahre Liebe und wahre Weisheit zu entwickeln, die als unvergängliche, allgrosszeitliche Werte ein dauerhafter Schatz sind, den uns nichts und niemand mehr nehmen kann. Alle Werte werden in den Speicherbänken, im Gesamtbewusstseinblock und in der Geistform gespeichert und zum Zeitpunkt unseres Todes auf ihrem Höchststand dort abgelegt, wonach die Folgepersönlichkeit unserer Geistformlinie im kommenden Leben der neuen Persönlichkeit diese als Essenz im Unterbewusstsein wieder aufnimmt. Mit diesem Grundstock an Wissen, Liebe und Weisheit kann sich die Folgepersönlichkeit in neue evolutive Höhen hinaufentwickeln. Diese Tatsache mag für einen Menschen, der die Gesetze der Schöpfung noch nicht bewusst wahrzunehmen und zu erkennen gelernt hat, fremd und ungewohnt erscheinen.

Der Baum der Erkenntnis, des Wissens und der Weisheit
Das Wahrnehmen der Wirklichkeit, die Gewissheit um sie (= Wahrheit) und das Keimen, Wachsen und Erblühen von Wissen und Weisheit ist nur für denjenigen Menschen subjektiv schwierig, kompliziert und scheinbar nicht zu bewältigen, der noch ganz und gar im gläubigen Denken der Religionen und falschen Weltanschauungen gefangen ist oder der einfach nie gelernt hat, objektiv seine Umgebung und alle Fakten der Wirklichkeit ungetrübt und neutral wahrzunehmen. Die Wirklichkeit und die daraus hervorgehende Wahrheit (Buch ‹Kelch der Wahrheit›, Abschnitt 14, Vers 4: «Wahrheit ist Gewissheit in Erkennung der Wirklichkeit.») sind einfach und klar wie der feste und tief im Erdreich resp. in der Realität der Schöpfung verankerte Stamm eines Baumes, der nichts Kompliziertes oder Unverständliches in sich birgt. Beim näheren Herantreten an den Baum der Erkenntnis der Geisteslehre, ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Lebens, Lehre des Geistes› bzw. Lehre der Propheten wird dem aufmerksamen Betrachter die Tatsache gewahr, dass aus dem Baumstamm Äste, Zweige, Blätter, Blüten und Früchte entspringen. Die Wahrheit (Stamm) ist also einfach und klar, jedoch entspringen ihr viele weitere Details der Wahrheit, des Wissens und der Wirklichkeit (Äste und Zweige), die es zu entdecken und zu erforschen gilt. Jede einzelne dieser Erkenntnisse ist wiederum für sich selbst einfach, klar und logisch und baut auf der Grundwahrheit der schöpferischen Gesetze und Gebote auf. Durch das Eindringen in die Wahrheit und die Ergründung ihrer inneren Gesetzmässigkeiten, Ursachen, Fügungen, Wirkungen, Schwingungen, Mechanismen usw. lernt der Mensch, den Weg der Wahrheit zu gehen und erntet früher oder später auf seinem Weg mit absoluter Sicherheit die süssen Früchte der Wahrheit, des Wissens, der Liebe und der Weisheit; oder aber er wird, wenn er bewusst von diesem Weg abweicht und nur seiner Selbstsucht frönt, schmerzliche Erfahrungen machen und die üblen, faulen Früchte seines falschen Tuns und Verhaltens schmecken müssen.


- veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 173, Dezember 2014 -