Sie sind hier: Startseite » Lebensphilosophie » Lebensphilosophie 1-10 » Konsequenz

Konsequenz


Konsequenz im Denken und Handeln beruht zuallererst auf einer klaren und wirklichkeitsgetreuen Erkennung von Fakten und Tatsachen, von Zuständen, Gedanken, Handlungsweisen, Abläufen und allen Dingen der Realität.


Konsequenz ist somit der Endpunkt einer analytischen Gedankenkette, die auf einer positiv-neutralen, die Realität erkennenden Betrachtungsweise gründet und die auf dem Prinzip "Es ist so" ein Gedankenglied logisch und folgerichtig an das andere reiht.


Konsequenz ist durchdachte, alle Aspekte einer Sache berücksichtigende und diese miteinander in Verbindung setzende und zu Ende führende gelebte und gehandelte Ausgeglichenheit und Gerechtigkeit.


Konsequenz nach aussen ist sichtbar werdende Klarheit und Ordnung des Denkens in Erkennung, Auswertung und Befolgung der Naturgesetze.


Konsequenz ist ein Ausdruck der Treue zur Wahrheit, sie ist das Kreierungsergebnis eines schöpferischen Prozesses, der zur Weisheit strebt.


Konsequenz ist im Denken und Handeln logisch zum Abschluss geführte Folgerichtigkeit.


Konsequenz muss die logische Folge als Wirkung auf eine gegebene Ursache sein, auf die schöpfungsgesetz- und schöpfungsgebotsmässig reagiert werden muss.


Beruht Konsequenz auf Erkenntnis, gelebter Erfahrung, und daraus hervorgehendem effektivem Wissen und Weisheit, dann ist sie dadurch in ihrer Folgerichtigkeit und Logik unangreifbar.


Konsequenz darf nicht verwechselt werden mit Sturheit und falscher Prinzipientreue, die wider alle Logik nur dazu dienen soll, den eigenen unlogischen Willen durchzusetzen. Sie muss stets aufgebaut sein auf Wahrheit, Liebe, Wissen und Weisheit, sonst ist sie nichts weiter als ein Ausfluss von Verbohrtheit und Egoismus.


Konsequenz ist nur dann ein Ausdruck von Stärke und Führungskraft, wenn sie nicht von Gedanken und Gefühlen der Rechthaberei, Überheblichkeit und Herrschsucht geleitet wird, sondern geführt wird von wahrem Verantwortungsbewusstsein, dem Wissen um die notwendige Zielgerichtetheit des Denkens und dem darauf beruhenden Handeln in schöpferischer Logik.


Konsequent handeln kann nur, wer konsequent zu denken gelernt hat und konsequent ist in der Erkennung und Behebung seiner eigenen Schwächen und Fehler.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 135 vom Juni 2005)