Sie sind hier: Startseite » Aphorismen 2 » Aphorismen 151-160 » Macht und Rechtschaffenheit

Macht und Rechtschaffenheit


Wer mächtig sein und über andere herrschen will, wird zum Unmenschen oder zur Bestie in Menschengestalt. Wer dagegen bescheiden, genügsam, ehrlich und in allen Dingen anständig, rechtschaffen und tugendhaft bleibt, ist in sich selbst grösser als der Mächtige, der sich grössenwahnsinnig über seine Mitmenschen stellt.