Sie sind hier: Startseite » Gedichte » Gedichte 1-10 » November

November


Der Tod
steht
als dunkle Gestalt
in den
kahlen Bäumen.


Schwarze Krähen
sitzen geduckt
auf den Wipfeln.


Der Winter
will uns
zur Einkehr
zwingen.


Diese Novembertraurigkeit
ist
die Angst
vor dem Vergehen.


Doch selbst
von den
zugefrorenen Seen
erklingt
das Lachen der Kinder.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 108 vom September 1998)