Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 61-70 » Schändlicher Hetze gegen den Islam

Schändliche Hetze gegen den Islam

Viele Deutsche und andere Europäer sind von der Flüchtlingspolitik der EU-Diktatur und insbesondere der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel tief enttäuscht und frustriert. Sie müssen mit ansehen, wie eine psychisch kranke Frau ganz Europa unter die Fuchtel ihrer wahnhaften Realitätsfremdheit-Naivität bringt, um sich - wenn auch unbewusst - an Deutschland für den Holocaust zu rächen und das Land und seine Identität auszulöschen. Eine wahrhaft irrwitzige, sehr gefährliche und bedrohliche Situation, die alle verantwortungsvollen und wirklichkeitsverbundenen Menschen stark beschäftigt und berührt. Die krankhafte Merkel-Willkommens-Unkultur führt dazu, dass Millionen von Flüchtlingen und Asylbewerbern Europa überschwemmt und die einzelnen Länder der EU-Diktatur unter der Last der Menschen und der Überfremdung zusammenzubrechen drohen, wodurch auch Bürgerkriege immer wahrscheinlicher werden.
Leider führt das in den alternativen Medien, in Facebook und anderswo teilweise zu üblen und menschenunwürdigen Ausartungen, wenn dort pauschal gegen islamgläubige Menschen gehetzt und diese alleine deswegen verunglimpft, beschimpft und als Kriminelle, Kinderschänder, Vergewaltiger und Terroristen verdächtigt werden, weil sie Muslime resp. Muslima sind. Auch wenn viele der Asylanten allein aus wirtschaftlichen Gründen und aufgrund der Einladung von Merkel nach Europa gekommen sind, um sich hier auf Kosten des Staates ein sorgenfreies Leben machen zu können, so besteht doch keinerlei Berechtigung, den Islam als Ganzes und alle Islamgläubigen unter einen Generalverdacht zu stellen und die Islam-Religion als von Grund auf böse, schlecht, frauen- und kinderfeindlich und vieles mehr an Negativem darzustellen und in den Schmutz zu ziehen. Genauso gut hätten die Muslime weltweit guten Grund, das Christentum und seine Anhänger aufgrund der schon lange zurückliegenden Kreuzzüge oder aufgrund der menschenverachtenden Kriegspolitik der überwiegend christlich geprägten USA und EU anzufeinden. Beides ist falsch, sorgt nur für weitere Verfeindung, böses Blut, Hass und Rachsucht und kann letztendlich mit dazu beitragen, dass sich die Erdenmenschheit zu grossen Teilen in einem religiös bedingten Krieg, der zum Atomkrieg werden kann, auslöscht.
Auch die immer wiederkehrenden Anfeindungen gegen den Propheten Mohammed sind in keiner Weise gerechtfertigt, denn er hat niemals zu einem 'heiligen Krieg' aufgerufen; genauso wenig war er jemals ein Feind der Frauen oder gar ein Kinderschänder, was ihm schändlicherweise von einigen Schreiberlingen angelastet wird. Die Wahrheit ist die - auch wenn das den Horizont vieler Menschen noch übersteigen mag -, dass Mohammed der sechste von insgesamt sieben Propheten resp. Lehrern und Kündern der Nokodemion-Linie war und allein die hohen Werte der Geisteslehre gebracht, gekündet und gelebt hat, die auch "Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens" genannt wird und der alle Ausartungen im Positiven und Negativen sowie alle Arten von Menschenfeindlichkeit, roher Gewalt, Hass, Rache, Vergeltung usw. fremd sind. Weder Mohammed noch ein anderer der insgesamt sieben wahren Propheten hat jemals gegen die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote verstossen, die allesamt in Ausgeglichenheit nach Liebe, Harmonie, Frieden, Freiheit, Mitgefühl, Wissen und Weisheit streben und den Menschen ein friedfertiges Zusammenleben ermöglichen, wenn sie sich danach richten, sich selbst zu kontrollieren lernen und alle ihre selbsterzeugten Ausartungen in den Griff bekommen, wodurch sie in sich selbst und letztendlich auf dem gesamten Erdenrund ein wahres Paradies erschaffen können.

Die Geisteslehre, die auch von Mohammed gebracht und von ihm vorgelebt wurde, ist in den zahlreichen wertvollen Schriften der FIGU enthalten, so zum Beispiel im Werk "Kelch der Wahrheit", das die Lehre der folgenden Propheten in ihrer Ganzheit enthält: (1) Henoch (3. Februar 9308 v. Chr. bis 1. Januar 8942 v. Chr.), (2) Elia (5. Februar 891 v. Chr. bis 4. Juni 780 v. Chr.), (3) Jesaia (7. Februar 772 v. Chr. bis 5. Mai 690 v. Chr.), (4) Jeremia (9. Februar 662 v. Chr. bis 3. September 580 v. Chr.), (5) Jmmanuel (3. Februar 02 v. Chr. bis 9. Mai 111 n. Chr.) sowie (6) Mohammed (19. Februar 571 n. Chr. bis 8. Juni 632 n. Chr.). Der letzte in der Reihe dieser weisen Lehrer ist 'Billy' Eduard Albert Meier, geboren am 3.2.1937 in der Schweiz.
Es ist immer nur ein kleiner Teil der Angehörigen einer Religion, die fanatisch werden und bestialisch ausarten, indem sie Terrormilizen gründen, Anschläge verüben und sonstige Greueltaten verüben; der weit überwiegende Teil der Menschen, die einer Religion angehören und diese in angemessener Weise praktizieren, tun dies im Stillen und verhalten sich als anständige, rechtschaffene und friedliebende Menschen, die weder an einem Religionskrieg, noch an Hass, Rache, Vergeltung, Folter, Krieg und Todesstrafe interessiert sind. Diejenigen jedoch, die zu Hass, Gewalt, Terror und Krieg usw. aufrufen, sind bezogen auf den Islam keine Islam-Gläubige mehr, sondern ausgeartete und entmenschte ISLAMISTEN, also wahnkranke Fanatiker, die die Religion nur als Vorwand für ihre eigene unmenschliche, bestialische und grausame Ausartung missbrauchen. Ein pauschales Hetzen, Verunglimpfen und Beschimpfen, oder sogar Verfolgen, Beharken, Erniedrigen und Benachteiligen von islamgläubigen Menschen ist in keiner Weise gerechtfertigt, sondern unrechtschaffen, verwerflich, menschenunwürdig und kriminell und sollte im Rahmen der Gesetze hart bestraft werden.
Was wir Menschen brauchen, ist Toleranz, Verständnis und gegenseitige Achtung in Gleichheit und Gleichwertigkeit - unabhängig von der ausgeübten und praktizierten Religion der Menschen, die reine Privatsache sein sollte und nie dazu führen darf, dass die Menschen sich nur deshalb gegeneinander stellen, weil sie ein abweichendes Weltbild haben. Solange ein Mensch sich rechtschaffen, friedlich und als wahrer Mensch verhält, ist es völlig gleichgültig, welche Religion er ausübt und ob er an einen Gottschöpfer, an Götter oder Götzen usw. glaubt oder nicht.