Sie sind hier: Startseite » Gedichte » Gedichte 11-20 » Selbsterinnerung

Selbsterinnerung


Wenn deine Zeit abgelaufen ist, ist es zu spät, mit dem Leben zu beginnen.
Die Schöpfung mußt du nicht suchen, denn sie ist in dir.
Wenn du glaubst, am Ziel zu sein, dann beginne wieder etwas von vorne.
Hoffe nicht darauf, daß die Zukunft besser sein wird, du gestaltest sie selbst.
Warte nicht auf die Liebe, kreiere sie in dir.
Die Welt ist wie ein Schleier, hinter dem das wahre SEIN sich verbirgt.
Das Greifbare ist real materiell, und doch Geist in anderer Form.
Alle materiellen Schätze sind letztlich bedeutungslos: eines Tages zerfallen sie wieder zu Staub.
Was ist ein Mensch ohne Körper, ohne Name, ohne äussere Gestalt: ein Teilstück Schöpfungsgeist.
Die Wahrheit erkennen, verpflichtet Verantwortung zu tragen.
Das Verstandeswissen erfüllst du mit Leben durch die Empfindungen deines Gemüts.
Jeder Mensch ist eine eigene Welt in sich und kann alle Welten in sich erschaffen und finden.
Niemand bringt dir das Glück, ausser du erschaffst es in dir selbst.
Je tiefer du in dich gehst, desto näher kommst du auch dem Ganzen.
Ohne die Schöpfung kannst du nichts tun, auch wenn du glaubst, erhaben zu sein.
Wenn du über andere lästerst, bespuckst du dich selbst.
Wenn du nur noch einen Tag zu leben hättest, was würdest du tun ?
Hilfst du einem anderen, so hilfst du dir selbst.
Im Endeffekt gibt es nur ein Ziel, und du gehst jede Sekunde darauf zu.
Die Schöpfung hat dir unendlich viel Zeit gegeben, aber du musst sie nutzen.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 121 vom Dezember 2001)