Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 21-30 » Sprachverhunzung durch den Europarat

Sprachverhunzung durch den Europarat

Der nachfolgende Artikel von Burkhard Müller-Ullrich bezieht Stellung gegen die Auswüchse des sogenannten ‹Gender-Mainstreaming›. Dieser Anglizismus hat inzwischen als neudeutscher Begriff in die deutsche Sprache Einzug gehalten. Die wenigsten Menschen wissen allerdings, was genau damit gemeint ist bzw. bezweckt wird und welche treibenden Kräfte hinter dieser Idee stecken. Möglicherweise ist das von den dafür Verantwortlichen auch so gewollt, denn böse Absichten verschleiert man am einfachsten und wirkungsvollsten, indem man sie in unverständliche Begriffe – hier als sprachpanscherischer Anglizismus resp. ‹Denglisch› – verpackt, die die wahre Motivation verschleiern, wodurch die Menschen für dumm verkauft werden sollen. Worum geht es?
Der Begriff Gender-Mainstreaming, auch Gender Mainstreaming geschrieben, bezeichnet die Initiative, die Gleichstellung der Geschlechter auf allen gesellschaftlichen Ebenen durchzusetzen. Der Begriff wurde erstmals 1985 auf der 3. UN-Weltfrauenkonferenz in Nairobi diskutiert und zehn Jahre später auf der 4. Weltfrauenkonferenz in Peking weiterentwickelt. Bekannt wurde Gender-Mainstreaming insbesondere dadurch, dass der Amsterdamer Vertrag 1997/1999 das Konzept zum offiziellen Ziel der Gleichstellungspolitik der Europäischen Union machte. Was will ‹Gender-Mainstreaming›?
Der Begriff ‹gender mainstreaming› lässt sich ins Deutsche als ‹durchgängige Gleichstellungsorientierung› übersetzen. Bei den Behörden der Europäischen Union werden für die Übersetzungen folgende Formulierungen verwendet: ‹geschlechtersensible Folgenabschätzung›, ‹gleichstellungsorientierte Politik› oder ‹Gleichstellungspolitik›.
Meiner Ansicht nach ist die Absicht des Europarats, alle vermeintlich das weibliche bzw. männliche Geschlecht diskriminierenden Worte resp. Begriffe aus der deutschen Sprache zu verbannen und diese durch geschlechtsneutrale Werte zu ersetzen, eine Idiotie sondergleichen. Der Europarat ist zwar kein Bestandteil der Europäischen Union und nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat, hat sich jedoch offensichtlich die gleichen diktatorischen Tendenzen wie die EU angeeignet. Die Vorschläge des Europarats fliessen in die Gremien der EU ein; er ist also sozusagen ein Zulieferer neuer Ideen und Vorschläge und somit gegebenenfalls ein Instrument für die Zwecke der EU. Das geplante Abschaffen aller Begriffe aus der deutschen Sprache, die gemäss der Sichtweise des Europarats auch nur ansatzweise zu einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung führen könnten, ist offenbar ein verdeckter Versuch, das Deutsche dem Englischen anzugleichen, das bekanntlich nur den geschlechtslosen Artikel ‹the› kennt, also kein ‹der›, ‹die› und ‹das› wie im Deutschen. Das ‹gender mainstreaming› erinnert dabei an die sogenannten ‹Säuberungsaktionen› diktatorischer Regime resp. an die mittelalterlichen Hexenjagden der christlichen Inquisition. Dieses Mal sollen nicht Menschen, sondern unerlaubte Worte resp. Begriffe gejagt und vernichtet werden, die als verdächtig gelten und aus dem Kultur- und Sprachgebrauch ausgemerzt werden sollen, weil sie angeblich diskriminierende Tendenzen aufweisen. Die deutsche Sprache würde durch das verbrecherische Verbiegen, Verstümmeln und Vernichten ihrer Begriffe, Stilmittel, Ausdrucksmöglichkeiten, Traditionen und Werte zu einem stil- und leblosen Instrument vergewaltigt und letztlich zu einer identitäts- und wertlosen Unsprache verkommen – zu einer toten Sprache ohne Sinn und Wert.
Vielleicht soll nach dem Willen der Europa-Bosse alles auf eine geschlechterlose Sprache hinauslaufen, mit der sich die Menschen Europas nicht mehr identifizieren können, womit sie sich noch ein Stück weiter von ihrer eigenen Identität und Individualität entfremden würden. Dies käme der Methodik einer Gehirnwäsche gleich, die totalitäre Systeme zur allgemeinen Gleichmacherei und psychischen Manipulation verwenden, die letztendlich zur völligen Entmündigung, Beherrschung und Überwachung der Menschen führen soll.

Diese Schreckensvision erinnert an die Warnungen einer von BEAM verkündeten alten Prophetie, wonach auch die Schweiz im Gefolge der EU eine Totalüberwachung ihrer Bürger verwirklichen wird, sofern durch die Menschen keine gegenläufige Bestrebungen in die Wege geleitet werden, mit denen das Verwirklichen dieser Prophetie verhindert werden kann. Das Abschaffen der sprachlichen Identität der Deutschsprechenden wäre dabei ein Mosaikstein in den Plänen der im Hintergrund wirkenden totalitären Kräfte. Den verbrecherischen Sprachverhunzungen sollten sich alle verantwortungsbewussten Menschen in den Weg stellen und es nicht zulassen, dass die schöne und wertvolle deutsche Sprache weiter verschandelt und ausgehöhlt wird.
«Ich finde es geradezu für das Zeichen eines schiefen Kopfes, eines Stümpers, zu glauben, dass er sich in einer fremden Sprache besser werde ausdrücken können, als in seiner.» Gotthold Ephraim Lessing (in seiner Streitschrift ‹Anti Goetze›)
«Sprachen sind bei weitem das wichtigste Vehikel kultureller Entfaltung und zugleich das wichtigste Element nationaler – übrigens auch persönlicher – Identität.» Helmut Schmidt (geb. 1918)
«Es lässt sich kein wirkungsvolleres Mittel denken, den Menschen seiner individuellen Handlungsfähigkeit und Urteilskraft zu berauben, ohne ihm zugleich physisch Gewalt anzutun, als ihn zur Benutzung einer entsprechend präparierten Sprache zu bringen.» Erasmus Schöfer
Liebe Leserinnen und Leser, bitte beachten Sie beim Lesen des folgenden Artikels, dass der Autor Burkhard Müller-Ullrich die darin enthaltenen geschlechtsneutralen Formulierungen mit voller Absicht verwendet. Er gebraucht bewusst die Stilmittel der Ironie und des Sarkasmus, um die von den EU-Bürokraten ersonnenen Sprachverhunzungen mit beissendem Spott durch den Kakao zu ziehen.

6.09.2010
Elter 1 und Elter 2 – Die EU-gerechte Sprache für Deutschland
Von Burkhard Müller-Ullrich

Was der Europarat jetzt angeregt hat, um die Gleichstellung in der Verwaltungssprache voranzutreiben, hat allenfalls Kalauerqualität: Statt der altmodischen Begriffe ‹Vater› und ‹Mutter› soll künftig nur noch von ‹Elter 1› und ‹Elter 2› gesprochen werden.
Unser deutsches Sprache ist immer noch nicht ganz geschlechtsneutral. Fast jedes Satz enthält verdächtige Wörter, die weibliche Menschen erniedrigen und beleidigen, und zwar fieserweise im Verborgenen. Oft merkt man/frau gar nicht, dass hinter Wörtern wie Fussgänger oder Anfänger oder gar Mannschaft der reinste Sexismus steckt. Als ob Frauen nicht auch manchmal zu Fuss gingen, etwas anfingen oder sich zu Gruppen und Truppen formierten. Deshalb brauchen wir ein neues diskriminierungsfreies Vokabular. Fussgängerzone wird zu Flanierzone, Anfängerkurs wird zu Grundkurs. Und Mannschaft? Da wird es richtig schwierig.
Aber das Europarat verlangt es. Das Europarat, nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat und dem Rat der Europäischen Union, ist jenes Institution, das für ein paar hundert Millionen Euro im Jahr den europäischen Regierungen und Parlamenten unverbindliche Vorschläge unterbreitet, was für Kommissionen man/frau noch wo bilden und welche Missstände man/frau noch wie anprangern könnte. Zum Beispiel das Riesenmissstand des deutsche Sprache.
Im Juni wurde das Dokument 12267 beschlossen, ein von der sozialistischen Abgeordneten Doris Stump aus der Schweiz redigiertes Papier, das Wege zur Bekämpfung sexueller Stereotypen in den Medien aufzeigt. Dort heisst es, Frauen würden in den Medien meist als Mütter oder als Sexualobjekte dargestellt. Mütter oder Sexualobjekte: man/frau weiss gar nicht, was schlimmer ist.

Jedenfalls sollten unbedingt mehr Männer als Mütter zur Darstellung kommen.
Halt! Das Wort Mutter ist ja schon als solches dermassen sexistisch kontaminiert, dass es gleich ganz abgeschafft gehört – ebenso wie Vater. Das empfiehlt ein offizieller und verbindlicher Leitfaden der Schweizerischen Bundeskanzlei zum geschlechtergerechten Formulieren im Dienstgebrauch. Unter Punkt 4.19 werden dort einige geschlechtsabstrakte Personenbezeichnungen wie zum Beispiel ‹die Person› aufgeführt, an deren grammatischem Geschlecht man/frau sich eigentlich nicht stossen muss, weil es keinen Bezug zum natürlichen Geschlecht hat. Mit ‹die Geisel› und ‹die Waise› sind nicht unbedingt Frauen gemeint, genauso wie ‹der Fan› und ‹der Star› nicht immer Männer sind.
Um ‹Vater› oder ‹Mutter› geschlechtsneutral anzusprechen, greifen Behörden, zum Beispiel auf Formularen, inzwischen zu ‹Elternteil› oder dem Singular von Eltern, also ‹Elter›. Jedes zum Glück von vornherein sprachlich geschlechtsindifferente Kind hat also künftig Elter 1 und Elter 2 und in modernen Patchworkfamilien vielleicht noch Elter 3 und 4. Hinzu kommt Grosselter 1.1 und 1.2 beziehungsweise 2.1. und 2.2. So führen schon kleine Veränderungen in der Ausdrucksweise zu mehr Gerechtigkeit und einer besseren Zukunft auf Erden.
(Genehmigung zur Wiederveröffentlichung freundlicherweise erteilt von Herrn Burkhard Müller-Ullrich am 29.11.2012).

(Veröffentlicht im FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 72 vom Juli 2013)