Sie sind hier: Startseite » Lebensphilosophie » Lebensphilosophie 31-40 » Vision einer nicht überbevölkerten Welt

Vision einer nicht überbevölkerten Welt

Über die negativen Folgen der erdenmenschlichen Überbevölkerung wurde von FIGU-Mitgliedern bereits viel geschrieben. Alle Warnungen, Mahnungen und Appelle an Vernunft und Verstand scheinen jedoch an einer Wand aus Gleichgültigkeit, Ignoranz, Dummheit und Verantwortungslosigkeit abzuprallen. Die Menschheit des dritten Planeten des SOL-Systems wird die bitteren Früchte ihres stumpfsinnigen Vermehrungswahnsinns ernten müssen, ob sie es wahrhaben will oder nicht. Die Natur- und Schöpfungsgesetze arbeiten ausnahmslos folgerichtig, kausal und konsequent und lassen sich nicht betrügen.
Dennoch ist es nicht zu spät. Die Menschheit hat immer noch die Möglichkeit, eine für alle Erdenmenschen verbindliche Geburtenregelung auf den Weg zu bringen und dadurch die Gesamtbevölkerung im Laufe der nächsten Jahrhunderte auf ein natürlich-gesundes Mass schrumpfen zu lassen. Dazu muss aber die grosse Masse der Menschheit und der Verantwortlichen endlich die  Realität der Schöpfung sowie ihrer Gesetze und Gebote bewusst erkennen und logische Schlüsse daraus ziehen, denen entsprechende Taten in Form einer weltweiten Geburtenregelung folgen müssen.

Die düsteren Szenarien, die aufgrund der selbst verschuldeten Überbevölkerung zu erwarten wurden inzwischen zig-fach beschrieben. Dem soll als Gegenentwurf dazu folgende Zukunftsvision einer nach schöpferisch-natürlichen Geboten (Richtlinien) bevölkerten Erde gegenübergestellt werden. Es liegt an allen Menschen – und insbesondere an jenen, welche die Verantwortung für das Gemeinwohl tragen -, die gegenwärtigen Zustände zu ändern und damit durch eine umfassende Geburtenregelungen menschenwürdigen Lebensgrundlagen zu ermöglichen. Die Zukunftsvision für eine gesundgeschrumpften Menschheit könnte wie folgt aussehen: 

1.    Es leben rund 500 Millionen Menschen auf dem Planeten Erde. Das ist ca. 1/16 (ein Sechszehntel) der Anzahl Menschen, die im Jahr 2010 auf der Erde lebten.

2.    Jeder einzelne dieser 500 Millionen Menschen weiss um die Existenz der Schöpfung Universalbewusstsein und um das Teilstück Schöpfung, das ihn als Geistform belebt.

3.    Die Erdenmenschen kennen den Sinn des Lebens, der in der Evolution des Bewusstseins besteht und darin, im schöpferisch-natürlichen Sinne wahre Menschen zu werden.

4.    Alle Menschen streben aus freiem Erkennen und Entschluss danach, in sich selbst Liebe, Frieden, Freiheit, Harmonie, Wissen und Weisheit zu erschaffen.

5.    Jeder Mensch hat alles an Materiellem, was er zur Erfüllung seiner Bedürfnisse im schöpferisch-natürlichen Sinne braucht: Genügend Nahrung, ein sicheres Dach über dem Kopf, eine sinnvolle Arbeit und genug Zeit, sich in allen Belangen der eigenen Entwicklung zu widmen.

6.    Die Menschen werden von Geistführern und weisen Lehrern in der „Geisteslehre“, der „Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens“ unterrichtet und bemühen sich, die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote umzusetzen.

7.    Alle Menschen achten, wertschätzen und würdigen einander als gleichwertige Kreationen der einen Schöpfung, die denselben Auftrag erfüllen, sich so weit zu evolutionieren, dass sie in vielen Milliarden Jahren als Reingeistformen in die Schöpfung eingehen.  

8.    Die Menschen leben in Frieden miteinander. Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, Sprache, Eigenarten und die spezielle Individualität eines Menschen spielen keine Rolle mehr im Umgang miteinander, weil jeder Mensch im anderen Menschen (wie in sich selbst) den Träger einer schöpferischen Geistform sieht, erkennt und würdigt.

9.    Die Menschen helfen einander in allen Dingen des Lebens, weil sie wissen, dass alles miteinander verbunden sind, um das Leben und alle Probleme zu meistern – getreu dem Motto „Leben und leben helfen“.

10.   Jeder Mensch trägt die Verantwortung für sein Leben in allen Dingen und bis in die letzte Konsequenz selbst. Er ist frei von jedem Gottes-, Götter-, Götzen- und Heiligenwahn usw., weil er erkannt hat, dass allein die Schöpfung als Wirklichkeit aller Existenz gegeben ist.

11.  Alle Menschen leben in Verbundenheit und Verantwortungsbewusstsein mit der Natur des Planeten, die sie bewahren, behüten und pflegen.

12.  Die Familienverbände und sonstige Gemeinschaften verfügen über genügend und menschenwürdigen Wohnraum und Platz inmitten von Parkanlagen und mit einem angemessenen räumlichen Abstand zu ihren Nachbarn. Beengtes Wohnen und daraus entstehende Aggressionen gehören der Vergangenheit an.

13.  Die Wissenschaft forscht nach den Geheimnissen der Schöpfung und macht ihre Erkenntnisse allen Menschen zunutze, und zwar im Einklang mit den schöpferischen Gesetzen und Geboten. Allen Menschen ist bewusst, dass Wissen und Forschen nur dann nützlich und sinnvoll sind, wenn sie durch Vernunft und Verstand geleitet und kontrolliert werden.

14.  Allen Menschen ist bewusst, dass der Tod ihr ständiger Begleiter ist, der sie zu jeder Zeit aus dem materiellen Leben wegholen kann, und sie wissen, dass sie Träger einer unsterblichen Geistform sind, in der die Essenz allen Wissens, aller Liebe und Weisheit sämtlicher Persönlichkeiten ihrer Geistformlinie gespeichert ist und den Grundstock für ihre Folgepersönlichkeit bildet, die durch den Gesamtbewusstseinblock erschaffen wird.

 

 

<Kelch der Wahrheit>, Abschnitt 27

61) Wahrlich, ihr Menschen der Erde, es liegt nunmehr allein bei euch, weiter dem Elend, der Not, allen erdenklichen Übeln und womöglich eurem Untergang und der Zerstörung eurer Welt zuzueilen, oder euch zu besinnen und euch der Wahrheit zuzuwenden und den schöpferischen Gesetzen und Geboten, um diese zu befolgen und euch selbst sowie eure Welt und deren Natur zu bewahren; bedenkt, ihr allein seid verantwortlich für die Überbevölkerung und für alle Not und alles Elend sowie für die Klimazerstörung und das gesamte Unheil jeder Art und Weise, das die ganze Welt und Menschheit durchzieht; all das nur darum, weil ihr euch nicht um die effective Wahrheit bemüht, diese nicht sucht und daher auch nicht finden und nicht nach ihr und nicht nach den wahrlichen Gesetzen und Geboten der Schöpfung leben könnt, weil ihr irren Glaubensformen und falschen Regeln, Gesetzen und Geboten eurer falschen und erfundenen Gottheiten und Götzen nachhängt und deren durch euch Menschen erdichtete Forderungen nach Strafe und Krieg gegen jene befolgt, die ihr als eure Feinde wähnt.

62) Ihr habt nur die Wahl, euch aus euren selbsterschaffenen Verstrickungen zu befreien und der Wahrheit der Schöpfung sowie ihren Gesetzen und Geboten Folge zu leisten – oder unterzugehen.

63) Die Wahl für alle Dinge eures Daseins ist euch freigestellt, doch bedenkt, wie auch immer ihr euch entscheidet, die Folgen eures Entschlusses bestimmen euer Handeln, und zwar im Rechten und Guten wie auch im Falschen und Schlechten, denn welche Ursachen ihr schafft, demgemäss werden sich die Wirkungen daraus ergeben.

64) Allein wenn ihr die richtigen Ursachen schafft, werden sich auch richtige und wertvolle Wirkungen ergeben, aus denen sich für euch einzelne und für eure ganze Menschheit wahre Liebe und Harmonie sowie Frieden und Freiheit entwickeln, wodurch alles Böse, jeder Krieg und Terror wie auch sonst alle Übel im Keime erstickt werden.

65) Die richtigen Ursachen für richtige Wirkungen könnt ihr jedoch nur schaffen, wenn ihr konform mit der Wahrheit aller Wahrheit geht, die ihr in euch als Gewissheit in Erkennung der Wirklichkeit erfahren und erleben müsst.

 

(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 168 vom September 2013)