Sie sind hier: Startseite » Ausgewählte Gast-Artikel » Ausgewählte Gast-Artikel 11-20 » Warum die USA sind, was sie sind

Warum die Vereinigten Staaten von Amerika – die USA – das sind, was sie sind

oder

Einmal glaubenswahnkrank, immer glaubenswahnkrank?

 

Während meiner Schulzeit zu Beginn der 1960er Jahre rechneten wir mit einem US-Dollar-Wechselkurs von 4 Franken und 30 Rappen, d.h., für den Kauf eines US-Dollars mussten CHF 4.30 bezahlt werden, daran erinnere ich mich noch ganz genau. Jetzt, Ende Juli 2015, schwappt der US-Dollar-Kurs so um die 96 Rappen (= 0.96 Schweizerfranken), er war aber auch schon tiefer. Damals, also zu meiner Schulzeit, war US-Amerika das Land, das Freiheit, Fortschritt und unbegrenzte Möglichkeiten suggerierte. Die Traumkarriere vom Tellerwäscher zum Milliardär schien möglich; alles schien möglich. Die US-Amerikaner wussten ihr Image aufzubauen. Herzensbrecher-Filme mit Doris Day, Ava Gardner, Cary Grant, Humphrey Bogart, Gregory Peck, Audrey Hepburn, Elizabeth Taylor, Marilyn Monroe, James Dean und wie sie alle hiessen, zeigten zwar eine etwas prüde und keusche, jedoch heile Welt. Neben diesen sexuell züchtigen Filmen, die den meisten gefielen, gab es noch die den Krieg glorifizierenden oder spannende Krimis und Thrillers. Das ‹Gute› resp. das, was damals allgemein als gut angesehen wurde, siegte immer, darauf konnte man sich verlassen. Die ‹Bösen›, oder die zu leiden hatten, waren immer die andern – vor allem die Schwarzen, die Andersdenkenden, die Kommunisten – und die Ausserirdischen.

Natürlich gab es immer Menschen, die wussten, was effektiv lief, d.h., wie das Land Amerika erobert wurde, aber nach dem Zweiten Weltkrieg – resp. dem Dritten Weltkrieg, denn der sog. Siebenjährige Krieg von 1756 – 1763 war im Prinzip der Erste Weltkrieg, da auch damals die USA ihre Finger im Spiel hatten – waren alle froh, dass der Krieg 1945 zu Ende und der Westen in – scheinbarer – Freiheit war. Tiefer nachzuforschen schien nicht Usus zu sein.

Möglicherweise tue ich meinen Lehrern Unrecht, aber ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, dass uns gross etwas Negatives über die Geschichte der Eroberung der ‹Neuen Welt› unterrichtet wurde. An heroische Kämpfe der (glor)reichen Katholischen Kirche gegen die ihrer Ansicht nach bewusstseinsmässig minderbemittelten Ur-Einwohner, die partout den christlichen Glauben nicht annehmen wollten und deshalb zu ihrem ‹Glück› bestialisch gezwungen werden mussten, an Galeeren mit schwarzhäutigen, angeketteten Sklaven – damals noch Neger genannt –, die, konnten sie das Tempo nicht halten, durch sadistische, peitschenschwingende Aufseher geschunden wurden, so dass einer nach dem andern jämmerlich ver...endete, daran erinnere ich mich noch. Aber das war doch damals, das galt doch in der zweiten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr, oder?

 

Offenbar lagen meine Interessen damals ganz woanders, und so muss ich etwas beschämt gestehen, dass auch ich mich wenig darum kümmerte, wie die europäischen und schweizerischen Einwanderer oder besser Eindringlinge zu ihrem Amerika-Land kamen und weshalb sie überhaupt von ihrem Heimatland fortzogen. Später, als ich öfter in Zeitungen zu lesen begann und Radio hörte – Fernseher hatte ich keinen und das Internetz kam erst mehr oder weniger flächendeckend zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf –, fand ich doch einiges enorm stossend und auch widersprüchlich, wie z.B. die Brutalität und die massenhaft ausgeführte Todesstrafe gegenüber der scheinheilig und heuchlerisch gelebten ‹in-God-we-trust-Mentalität›, sowie die vielen diktatorischen Verbote, vor allem, was die Sexualität anbelangte, und unsinnigen Vorschriften gegenüber dem Propagieren von Freiheit, Demokratie, Offenheit und Grosszügigkeit. Die Offenheit bezog sich wohl nur auf das Anwenden und Zeigen von Gewalt. Später, im Berufsleben, kämpfte ich gegen die penetrante und meines Erachtens unverschämte Monopolisierung des ungenauen, begriffs- und wortschatzarmen und irgendwie primitiven Amerikanisch. War ein einziger Amerikaner an einer Besprechung dabei, der bereits seit Jahren in der Schweiz lebte, mussten alle anwesenden Schweizer und Deutschen English sprechen, weil von diesem Amerikaner nicht erwartet werden konnte, dass er sich herablassen würde – oder eher dass er dazu überhaupt fähig wäre –, das gute und präzise Deutsch zu erlernen, mit dem sämtliches unmissverständlich gesagt werden kann. Es ging auch die Rede um, dass alles Schlechte von US-Amerika zu uns komme, einfach mit einer zeitlichen Verzögerung, wie z.B Junk-Food, komische esoterische Therapien, ausgeartetes Emanzentum, Drogensucht, brutale Computerspiele, Mobbing, Amockläufe, Comuterüberwachung, Gebärwahn, usw., usf. Jedenfalls realisierte ich mit der Zeit – vor allem auch dank der FIGU –, dass die USA tatsächlich einen offenen Krug der ‹Pandora› verkörpern, aus dessen tiefem Grund enorm viel ‹Schmutz› und ‹Unrat› in Form von Unheil, widerwärtiger und grausamer Sklaverei, Mord, Totschlag, Terror, Sadismus, Vergewaltigung, Verrat, Fanatismus, Extremismus, religiösem und sektiererischem Wahnsinn, Folter, Quälerei, Ausbeuterei, Erniedrigung, Lüge, Grössenwahn, überheblicher Selbstherrlichkeit und Selbstgerechtigkeit, Hass, Unfrieden, Streit, Misshandlung, Vergeltung, Rachsucht, Gemeinheit, Vermehrungs- und Ausbreitungswahn, Imperialismus, ausgeartetem Fundamentalismus, politischem und geheimdienstlerischem Irrsinn, Machtgier, Machtsucht, Weltpolizei-Allüren, Kriegshetzerei, Gier und vielem, vielem mehr an Üblem aufsteigt und über die Menschheit hereinbricht, und das seit einigen hundert Jahren.

Es ist nicht verwunderlich, dass die USA bis in die heutige Zeit ihre Weltherrschaftspläne ununterbrochen verfolgen und verwirklichen, zeigten doch bereits die ursprünglichen Eroberer – Kriminelle, Obersektierer, Menschenschinder, Rassisten und anderer Abschaum aus Europa – das gleiche widerlich-brutale Verhalten. Die USA berufen sich gerne auf Gott und die Bibel, gehen dabei jedoch über massenweise Leichen, um ihre Weltherrschaftssucht in Wirtschaft, Politik und Militär zu befriedigen. Sogar ihr primitives Verständigungsmittel, genannt Amerikanisch, wird international hinterhältig zur Weltsprache aufgebaut, indem sie dafür sorgen, dass an den meisten Universitäten nur noch in englischer resp. amerikanischer Sprache doziert wird.  

Neben all diesen Übeln geht das durchaus vorhandene Positive u.a. im wissenschaftlichen Bereich komplett unter. Und natürlich gibt es US-Amerikaner, die sich bemühen, gute Menschen zu sein und bei all diesen Untaten nicht mitmachen, aber sie sind einfach extrem in der Minderzahl. 

 

Die Vereinigten Staaten von Amerika waren und sind ebenfalls Thema bei ‹Billy› Eduard Albert Meier, BEAM, und Jschwjsch Ptaah von den Plejaren. So schrieb zum Beispiel Billy im FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 2 vom Februar 2003 Nachfolgendes – das ich in seiner ganzen Länge wiedergeben will (Fettdruck von mir) – unter dem Titel: ‹An die Staatsmächtigen und die Menschheit der Erde›

Speziell gerichtet an George W. Bush/USA, Ariel Sharon/Israel, Saddam Husain/Irak, Jassir Arafat/Palästina und Osama bin Laden und deren Mitläufer und Befürworter, jedoch auch an alle andern fehlbaren und verantwortungslosen Staatsmächtigen und Terroristen sowie deren Mitläufer und Pro- und Hurraheuler, die Krieg und Terror fördern, befürworten oder selbst in irgendeiner Weise ausüben.

Seit rund 10000 Jahren hat es auf der Erde nur gerade mal 250 Jahre Frieden gegeben, während alle anderen Zeiten durch blutige Kriege, Revolutionen und Terrorakte aller Art unrühmlich in die Annalen eingegangen sind. Dutzendweise waren während diesen Zeiten jedes Jahr weltweit in den verschiedensten Ländern kriegerische Handlungen zu verzeichnen, die gesamthaft Hunderte Millionen von Menschenleben gekostet haben und unbeschreibliches Leid über die irdische Menschheit sowie ungeheure weltweite Zerstörungen hervorgebracht haben. Und im 20. Jahrhundert tobten gar zwei Weltkriege von 1914-1918 und von 1939-1945. Den Höhepunkt des Wahnsinns des Zweiten Weltkrieges erzeugten die Amerikaner mit dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima/Japan am 6. August 1945, wobei rund eine Viertelmillion Menschen getötet wurden und viele Spätschäden an überlebenden Opfern in Erscheinung traten. Drei Tage später, am 9. August 1945, wurde gleichermassen durch die Amerikaner Nagasaki/Japan durch einen weiteren Atombombenabwurf ebenfalls völlig vernichtet, wobei nach offiziellen Angaben rund 70000 Menschen getötet wurden. Auch in Deutschland wirkten die Amerikaner in ähnlicher verbrecherischer und menschenlebenverachtender Weise, als sie die Lazarettstadt Dresden durch ungeheure Bombardements dem Erdboden gleichmachten. Dies geschah unter der ‹Aktion Donnerschlag› am 13./14. Februar 1945. Dresden zählte 1939 630000 Einwohner, und bei den drei unmenschlichen und verantwortungslosen britisch-amerikanischen Bombenangriffen gab es unzählige Opfer, waren doch damals in Dresden zusätzlich noch rund 500000 schlesische Flüchtlinge sowie viele Zwangsarbeiter und Soldaten anwesend. Offizielle Angaben besagten erst, dass bei diesen Angriffen 25000 Menschen getötet worden seien, was jedoch nicht der Wahrheit entsprach, weshalb später die Zahl der Ermordeten auf 250000 korrigiert, später jedoch wieder auf nur 35000 reduziert wurde. Dies wie üblich, um alles zu bagatellisieren, wie das auch bei Hiroshima und Nagasaki der Fall war, denn wahrheitlich waren der Toten sehr viele mehr. Man bedenke dabei allein einmal dessen, was die Briten und Amerikaner an Bomben über Dresden abwarfen. So nämlich warfen 772 britische Bomberverbände bei zwei Nachtangriffen 1477,7 Tonnen Minen und Sprengbomben ab, nebst 1181,8 Tonnen Brandbomben, durch die ungeheure Feuerstürme und Feuerwalzen erzeugt wurden, denen ebenso nichts zu entrinnen vermochte, wie auch nicht den Feuerstürmen und Feuerwalzen, die durch 643,1 Tonnen amerikanische Brandbomben erzeugt wurden. Bei sechs folgenden Tagesangriffen warfen die Amerikaner zusätzlich 3767,1 Tonnen Sprengbomben ab, wobei diese Bomberverbände aus 311 Liberatorbombern bestanden, sogenannte ‹Fliegende Festungen›. Der Bereich der totalen Zerstörung betrug 12 Quadratkilometer, während ein weiterer Bereich von 15 Quadratkilometern schwere bis schwerste Beschädigungen erlitt.
Die vorgehend aufgelisteten Greuel der Amerikaner entsprechen nur einem kleinen Teil der ungeheuren menschheitsverbrecherischen Machenschaften, denn schon alle Zeiten vor dem 20. Jahrhundert, seit Amerika vielfach durch sektiererische und kriminelle Elemente aus Europa besiedelt wurde und sich als Neustaat in die Welt integrierte, zeugen von vielen Ungeheuerlichkeiten der Amerikaner gegen die Menschen. Man muss dazu gar nicht weit suchen, sondern nur die Beinaheausrottung der amerikanischen Indianer heranziehen, oder die ungeheuren Verbrechen mit der Sklaverei, als Sklavenjäger in Afrika verbrecherisch schwarze Menschen raubten und nach Amerika versklavten, wobei Zigtausende schon in Afrika oder auf den Sklaventransportschiffen gefoltert, gemartert und ermordet wurden, während die Überlebenden in Amerika ein Sklavenleben schlimmster Art erdulden mussten, wenn sie nicht gar durch Rassenhasser, wie die des ‹Ku-Klux-Klans›, geteert und gefedert sowie gefoltert und ermordet wurden. Ganz zu schweigen davon, dass Amerika zur Sklavenzeit regelrechte Sklaven-Zuchtfarmen unterhielt, in denen massenweise brutal Sklavenfrauen durch auserlesene ‹Zuchtböcke› vergewaltigt und geschwängert wurden. Dies, um so Sklavennachkommen zu schaffen, weil dies billiger kam als der Sklavenraub in Afrika und die schwierigen Transporte der versklavten Menschen nach Amerika, wobei Zigtausende Sklaven gefoltert und totgeprügelt wurden oder auf See an Krankheiten, Seuchen, Durst und Hunger elend krepierten. Man beachte aber auch all die unzähligen geheimen Machenschaften und Morde der amerikanischen Geheimdienste, die rund um die Welt Terror verbreiteten und weiterhin verbreiten und alle jene durch Mord zum Schweigen bringen, welche mutig genug sind, die Wahrheit zu verbreiten über deren eigene sowie die allgemeinen wirklichen Machenschaften Amerikas. Ein Land, das sich als selbsternannte Weltpolizei aufspielt und sich überall in die Belange anderer Länder einmischt und sich in diesen festsetzt, obwohl sie rein gar nichts darin zu suchen haben und in der Regel auch unerwünscht sind. Klar und deutlich ist in diesem Tun die amerikanische Weltherrschaftssucht zu erkennen, für die gewissenlos über Millionen von Leichen gegangen und Menschenblut vergossen sowie unsagbares Leid und Elend sowie Schmerz, Not und Zerstörung erzeugt wurde und weiterhin wird. Und das Ganze geht in dieser Weise endlos weiter, folglich noch kein Ende davon abzusehen ist.

 

Die Machenschaften der USA sind eine ‹never ending story›, d.h., sie sind eine nie endende Geschichte; besser, eine nie endende Tragödie. Auch beim 313. Kontakt vom Sonntag, 14. Oktober 2001 sind die US Amerikaner wieder Thema – nicht zum ersten und auch nicht zum letzen Mal. Aus diesem Kontaktgespräch zwischen Ptaah und Billy werde ich einige Sätze auswählen. Das Ganze ist veröffentlicht im FIGU-Bulletin Nr. 38 vom Januar 2002 unter dem Titel ‹Ein Gespräch mit Ptaah› und natürlich in ‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte, Gespräche, Block 8 (ab Seite 342).

Ausgewählte Sätze von Billy (Fettdruck von mir):

... Es ist einfach verbrecherisch, in dieser Form zu handeln. Allein schon die Menschheitsgeschichte beweist, welche verheerende Folgen all die Religionskriege und der religiöse Fanatismus der vergangenen zweitausend Jahre hatten, wobei die angeblich so friedlichen Christen mit ihren Kreuzzügen und der Inquisition derart viel Unheil anrichteten, Morde begingen und die Menschen und Völker ausraubten, wie das bei keiner anderen Religion jemals der Fall war. Man denke dabei auch an Amerika, als dort unter dem Kommando von Christoph Kolumbus in religiös-fanatischer Form die Europäer einbrachen und bestialisch unter den Eingeborenen wüteten und deren Schätze raubten. Und man denke an die Amerikaner, die hemmungslos gegen die Indianer vorgingen und diese beinahe ebenso ausrotteten wie die Engländer in Tasmanien die dortigen Einheimischen. Und man bedenke einmal des amerikanischen Ku-Klux-Klan, der christlich-sektiererisch-fanatisch die schwarzen Menschen folterte und ermordete, so aber auch radikale Republikaner. ... So bestehen auch Verbindungen zu den Terroristen der Al Kaida-Gruppierung und weiterer Terrororganisationen rund um die Welt, wie du (Anmerkung: Ptaah) mir kürzlich erklärt hast. Im weiteren ist auch noch zu bedenken, wie die Amerikaner Sklavenschiffe aussandten und in Afrika schwarze Menschen kidnappten, nach Amerika verschleppten und als Sklaven hielten, und zwar unter derart unmenschlichen Bedingungen und Behandlungen, dass noch heute diesbezüglich von einer menschlichen Katastrophe gesprochen werden muss. ...

 

Im FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 71, ‹Auszüge aus dem 544. Kontaktgespräch vom 1. September 2012› lässt sich Billy ab Seite 8 ausgiebig über die Präsidenten der USA, bis und mit George W. Bush, aus. Der ganze Text ist nachzulesen unter   http://www.figu.org/ch/files/downloads/bulletin/figu_sonder_bulletin_71.pdf und ab 2016 in ‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte, Gespräche, Block 13.

Ausgewählte Sätze von Billy (Fettdruck von mir):

... Aber zurück zu den kriminellen und verbrecherischen Machenschaften diverser US-Präsidenten, wie diese z.B. Präsident William McKinley zu Lasten gehen, der eigentlicher Urheber der 1898 gestarteten militärischen Auseinandersetzungen mit Spanien war, das die Kriegshandlungen verloren hat. McKinley schuf die Exklave Guantánamo in Kuba, wo George W. Bush dann ab dem Jahr 2002 politische Strafgefangene inhaftieren und foltern liess, was bis heute noch in diesem Straf- und Folterlager betrieben wird. Ronald Reagan, ein ehemaliger schlechter Schauspieler und kleine Intelligenzleuchte stand auf der Lohnliste des FBI als Spitzel T-10, der als solcher laufend mehr als 50 Schauspielerkollegen als Kommunisten an das FBI verzinkte. ... Dann war da der Präsident George Washington, der mit dem siebenjährigen Krieg von 1756–1763 eigentlich den ersten Weltkrieg ausgelöst hat, folgedem also bereits drei Weltkriege stattgefunden haben und nicht erst zwei. ... Derart verbrecherisch wie Washington war auch Präsident Andrew Jackson, dem die Verantwortung für die erste und bisher grösste ethnische Säuberung in der Geschichte US-Amerikas angelastet werden muss. Verbrecherisch liess er 100 000 Indianer aus ihrer Heimat vertreiben, wobei er jedoch schon als Soldat unbarmherzig und mörderisch gegen Ureinwohner des Landes vorging, viele ermordete oder sie vertrieb. Am 28. Mai 1830 unterzeichnete er mit dem sogenannten ‹Indian Removal Act› für unzählige weitere Indianer das Todesurteil, denn dieses Gesetz erlaubte die Umsiedelung der Indianer-Stämme, um weissen Farmern usw. Gebiete für deren Ansiedelung zu schaffen. So kamen rund ein Viertel aller deportierten Indianer ums Leben, einerseits, weil sie von den Weissen ermordet wurden, oder, andererseits, weil sie die Gewaltmärsche zu den fernen Deportationsorten resp. Reservaten nicht überstanden und elend krepierten. Auch Präsident Franklin D. Roosevelt hat sich schuldig gemacht, und zwar dadurch, in dem er den Angriff auf Pearl Harbour gewollt und provoziert hatte. ... Durch die Geheimdienste erfuhr Roosevelt übrigens vom drohenden Angriff, doch er reagierte ebenso nicht, um etwas zu verhindern, wie auch George W. Bush nicht, als es galt, die Terrorkatastrophe vom 11. September 2001 zu verhindern. ... General Jacob H. Smith war für diese Aktion geeignet, denn er war für seine Brutalität, Menschenunwürdigkeit und als Mordwütiger bestens bekannt, denn bereits im Jahr 1890 machte er sich einen Namen als Abschlachter und Massakrierer beim Wounded-Knee-Massaker, als dort durch die US-Soldaten massenweise Frauen, Kinder und Männer der Minne-conjou-Lakota-Sioux-Indianer bestialisch abgeschlachtet und massakriert wurden. Als der General dann 1902 deswegen vor ein Militärgericht gestellt wurde, erfolgte auf Drängen der US-Regierung hin ein Freispruch, folglich er für vieltausendfachen Mord nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. ...

 

Zu all diesen Greueltaten, von denen noch viele mehr aufgezählt werden könnten, kommt eine ungeheure aktuelle Staatsverschuldung dazu. Gemäss http://de.statista.com/statistik/daten/studie/187893/umfrage/staatsverschuldung-der-usa-monatswerte/ betrug diese Ende Februar 2015 rund 18,2 Billionen (18 200 000 000 000) US-Dollar. Die Angaben beziehen sich auf den Gesamtstaat und beinhalten die Schulden des Zentralstaats, der Länder, der Gemeinden und Kommunen sowie der Sozialversicherungen.

Wahrlich die Vereinigten ‹Bankrott›-Staaten. Über den ‹American Way of Life› und das aktuelle Engagement in Kriegen will ich mich nicht weiter auslassen, darüber ist in den FIGU-Bulletins und im ‹Zeitzeichen Nr. 7›, Interview mit William Blum, sowie im Internetz genügend Information vorhanden, z.B. über die Kriege seit dem 18. Jahrhundert unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

Bestimmt ist auch das Buch ‹Die Kriege der USA – Chronik einer aggressiven Nation› äusserst aussagekräftig http://www.amazon.de/Kriege-Chronik-einer-aggressiven-Nation/dp/3720524744

Angekündigt wird das Buch wie folgt: «Wir zählen die Toten nicht.» (Tommy Franks, Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte im Irak, 2003). Kriegerische Auseinandersetzungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika – von den Indianer- und den Unabhängigkeitskriegen bis zum jüngsten Irak-Krieg. Diese Chronik versammelt erstmals die Fakten der einzelnen Konflikte.

 

Jeder vernünftige Mensch muss sich langsam aber sicher fragen: «Warum ist das so? Warum herrscht überall Krieg, Brutalität, Zerstörung etc.? Warum gebären die Menschen so viele Kinder, wenn sie doch sehen müssen, wie die Umwelt dadurch zerstört wird? Warum lernen die Menschen nichts aus ihrem Leiden und aus ihrer Misere? Warum machen die Menschen im grossen und ganzen einfach weiter wie bisher, warum machen sie keine positive Fortschritte?» Diese Fragen können nur beantwortet werden, wenn die Religionen, allen voran die unzähligen christlichen Sekten in den USA (und anderswo) unter die Lupe genommen werden. Diese christlichen Sekten, die aus diesem Land gar nicht wegzudenken sind, prägen das ganze Denken, Fühlen und Handeln der Menschen seit Beginn – mit löblichen Ausnahmen selbstverständlich. Schon die europäischen Eindringlinge waren fanatisch-religiöse christliche Sektierer, und da sich dieser Gotteswahnglaube an die Nachkommen vererbt, ist es nicht verwunderlich, dass auch die Nachkommen der Sektierer und wiederum deren Nachkommen etc. genausso oder noch schlimmer denken und handeln als ihre Erzeuger. Im Buch ‹Gotteswahn und Gotteswahnkrankheit› (Wassermannzeit-Verlag, 8495 Schmidrüti, Schweiz) schreibt ‹Billy› Eduard Albert Meier zu Beginn des 4. Kapitel folgendes:

Jede Religion und viele deren Sekten, Ideologien und Philosophien sowie der menschliche Wahnglaube an deren Gott, Gott-Schöpfer, Götter oder Götzen tragen sich von Generation zu Generation und von Zeitalter zu Zeitalter weiter. Das ist jedoch nicht verwunderlich, denn der Gotteswahnglaube ist eine Krankheit, die Gotteswahnkrankheit, und wird genmässig vom Menschen auf seine Nachkommen vererbt und setzt sich in den Schläfenlapppen fest. Aus dieser Vererbung entsteht in der Regel nicht nur ein gewöhnlicher religiöser Glaube, sondern vielfach ein ungeheurer Sektierismus, der in zahllosen und verschiedenartigsten Sekten gepflegt und oft sehr fanatisch zum Ausdruck gebracht wird. Dabei muss aber verstanden werden, dass auch die Hauptreligionen ungemein starke sektiererische Züge aufweisen und somit als eigentlicher Ursprung des Sektierertums genannt werden müssen, ...

Dirk Laabs beleuchtet unter dem Titel ‹God's Own Country› einige Aspekte des Christentums in den USA. Zu finden unter http://www.bpb.de/internationales/amerika/usa/10727/religion?p=all

 

Wer regelmässig die FIGU-Bulletins, FIGU-Sonder-Bulletins und natürlich vor allem die Bücher von ‹Billy› Eduard Albert Meier, BEAM, über die ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› liest und sich an das schöpferische Gesetz der Reinkarnation der menschlichen Geistform und an das Wiederleben als stets neue Persönlichkeit mit neuem Bewusstsein erinnert – unter anderem online nachzulesen in FIGU-Bulletin Nr. 78, September 2012, unter dem Titel ‹Was alle Erdenmenschen wissen sollten!› –, der weiss auch, dass alles an Gedanken, Gefühlen, Emotionen, sonstigen Regungen, alle Handlungen und Taten, die Gesinnung, die Laster, Süchte, Gewohnheiten, Leidenschaften, Furcht und Ängste, Hoffnungen, Wünsche und Bewegungen von uns Menschen in sogenannten Speicherbänken impulsmässig abgelagert werden. Aber das ist nicht alles, denn es werden auch alle gedachten, gesprochenen oder gesungenen Worte und restlos alle Dinge und alles, was der Mensch auch immer in positiver und negativer Form unternimmt, lernt, tut und an Liebe, Wissen und Weisheit erschafft usw., impulsmässig abgelagert. Die in den Speicherbänken abgelagerten Impulse können sowohl bewusst als auch unbewusst sowie unterbewusst vom Menschen oder von seiner nächstfolgenden Persönlichkeit und wiederum von deren nächster Persönlichkeit usw. ‹abgezogen› und als Wissen zur weiteren Bewusstseinsevolution genutzt werden. Die Regel ist jedoch das unbewusste und unterbewusste Abziehen der alten Impulse aus den Speicherbänken, wobei die Impulse dann als Ahnung oder als ‹erster Gedanke› ins Bewusstsein dringen. Durch diese Möglichkeit ist es gegeben, dass der Mensch vom Wissen, der Liebe und von der Weisheit seiner vorgegangenen Persönlichkeit des letzten oder mehrerer vorgegangener Leben wertvolle Impulse in mancherlei Hinsicht nutzen kann. Je nach Bewusstseinszustand des Menschen vermag er dadurch natürlich auch Impulse negativer Form abzuziehen und diese dann in ebenfalls negativer Form zu nutzen. (Siehe ‹Lehrschrift für die Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens›, BEAM, Wassermannzeit-Verlag.)

 

Was bedeutet das Gesagte? Es bedeutet nichts anderes, als dass sämtliche der obenerwähnten Impuls-Arten aller verstorbenen und aktuell lebenden Menschen in sogenannten Speicherbänken rund um den Planeten abgelegt resp. gespeichert sind und werden. Diese Impulse sind an die eigene Geistform- und Persönlichkeitslinie gebunden, d.h., sie können nur von immer wieder neuen Persönlichkeiten mit neuem Bewusstsein der gleichen Geistform(-Linie) genutzt werden. (Das bedeutet also, dass der Mensch selbst in keine Wiedergeburten resp. Reinkarnationen eingeschlossen ist, sondern einzig und allein die schöpferisch-menschliche Geistform.)

 

Damit Sie die Verhaltensweisen und Eigenschaften des Kollektivs ‹US-Amerika› gedanklich nachvollziehen und besser verstehen können, zitiere ich weiter einige Stellen aus dem Sonderlehrbrief L mit Lehrbriefen Nr. 329–332. Unter dem Titel ‹Bewusstseinsebenenschreibt BEAM u.a. folgendes (Fettdruck gemäss Lehrbrief):

... Grundsätzlich ist das Bewusstsein ein Faktor der Vielschichtigkeit, und zwar aufgeteilt in Tausende Verschiedenheiten. So bilden einzelne Faktoren des Bewusstseins eigene spezielle Ebenen, die je ihre eigenen Werte aufweisen, und zwar abgestuft gemäss der Evolution, der sie eingeordnet sind. Also hat alles seine Ordnung im Bewusstsein resp. seine bestimmte Ordnung in den Bewusstseinsebenen, wodurch bei klarer Vernunft und bei klarem Verstand absolut kein Bewusstseinschaos entstehen kann, weil jede einzelne Ebene fein säuberlich von den andern getrennt ist. ... Der Wissenstand jeder einzelnen Ebene des Bewusstseins entspricht einem bestimmten Grad der Evolution. Das besagt, dass jede Bewusstseinsebene im Wissensstand resp. Evolutionsstand verschieden zu allen andern ist. Vergleichsweise können dazu Lernklassen herangezogen werden, deren Schüler je nach Klasse, Schulzeit, Tagen, Wochen, Monaten und Jahren völlig unterschiedliche Wissensstände aufweisen. Dieses Vergleichsschema lässt sich auf die vielfältigen Bewusstseinsebenen übertragen, folglich z.B. eine Ebene das Wissen in bezug auf ein bestimmtes Handwerk bis zur Perfektion und also sehr hochentwickelt in sich birgt, während eine andere Ebene, die zuständig für Liebe ist, nur sehr geringe Evolutionswerte aufweist. Eine andere Bewusstseinsebene, die z.B. zuständig für zwischenmenschliche Beziehungen ist, kann sehr hoch entwickelt sein, während jedoch die Ebene der Ehrlichkeit einen äusserst niedrigen Stand aufweist. Also ist zu erkennen, dass jeder Faktor des Menschen in jeder Beziehung über eine eigene Bewusstseinsebene verfügt, wobei verschiedenste Evolutionsstufen gegeben sind, und zwar sehr niedrige und mittlere, wie auch sehr hohe. Das ist so gegeben je nach den Anstrengungen und Bemühungen des Menschen in bezug auf seine Evolution hinsichtlich der einzelnen Faktoren, durch die er eine Bestimmung für das Leben schafft und sich selbst sowie sein Handeln und Schicksal formt. Greift der Mensch so aus dieser vernünftigen und wahrheitlichen Sicht gesehen nach einem gespeicherten Wissen seines Bewusstseins, dann kann er daraus entnehmen, was darin enthalten ist. Ist sehr viel und hohes Wissen in einer genutzten Bewusstseinsebene enthalten, dann entspricht das einem hohen Bewusstseinsstand resp. einem Stand höheren Bewusstseins, wobei das Ganze jedoch nur gerade auf die betreffende Bewusstseinsebene zutrifft. Also müssen andere Bewusstseinsebenen zwangsläufig nicht den gleichen Evolutionsstand aufweisen, sondern können sehr viel niedriger und sogar sehr niedrig sein, weshalb diese dann als eine niedere Bewusstseinsebene bezeichnet wird. Aus dieser effectiven Sicht der Realität betrachtet, kann so ein Mensch auf einem x-beliebigen Gebiet ein Genie sein und demgemäss in einer Bewusstseinsebene über horrendes Wissen und einer anderen gleichgerichteten Ebene über Könnerfähigkeiten sondergleichen verfügen, während es danebst aber so ist, dass alle anderen oder zumindest viele der anderen Faktoren als brachliegende Bewusstseinsebenen dahinvegetieren und von völliger Nichtbedeutung sind und diesbezüglich also keine nennenswerte Evolution finden können. Diesbezüglich wird dann in der Regel im Volksmund von einem Fachidioten gesprochen, wobei jedoch zu beachten ist, dass dies als einseitige Fähigkeitsausrichtung gilt, weil der betreffende Mensch ja nicht dumm ist und nicht als Bewusstseinsgestörter einhergeht. Ein völlig normaler Mensch, der in genannter Form eine einseitige Bewusstseinsfaktoren-Evolution aufweist, ist also kein Bewusstseinskranker, sondern er ist infolge seiner Interessenmöglichkeiten nur einseitig auf eine spezielle Bewusstseinsebene ausgerichtet und lässt sich einfach interesselos fallen und gehen in bezug auf die Entwicklung aller Bewusstseinsebenen resp. auf die Entwicklung der Bewusstseinsfaktoren. Als weiteres diene ein Mensch, der einem religiösen, sektiererischen oder sonstigen Glauben verfallen ist, denn dessen höchste Bewusstseinsebene findet sich darin, dass diese derart durch glaubensmässige Belange vollgestopft ist, dass die Bewusstseinsebenen für Vernunft und Verstand völlig übergangen werden, wodurch sie unterentwickelt und der Realität und Wahrheit fernbleiben. Die Folge davon ist, dass eine glaubensmässige Beeinträchtigung aller Bewusstseinsebenen erfolgt resp. diese infiltriert werden und zu stagnieren beginnen, wobei sich nur noch jene Ebenen weiterentwickeln, die sich mit ausgesuchten Belangen befassen, wie z.B. Hobby oder Beruf usw.

 

In etwas anderen Worten zusammengefasst heisst das, dass alles über den einzelnen Menschen in Speicherbänken abgelegt ist, also sowohl das Positive wie das Negative, und dass die unzähligen Bewusstseinsebenen resp. Faktoren des Bewusstseins – wie z.B. Liebe, Frieden, Freude, Freiheit, Harmonie, Mitgefühl, Güte, Freundlichkeit, Gesundheit, Bescheidenheit, Verantwortung, Ehrfurcht, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit, Wissen, Weisheit, usw., usf. – eines einem religiösen, sektiererischen oder sonstigen Glauben verfallenen Menschen brachliegen. Sie erhalten keine wahre Werte, weil sich das Bewusstsein des Menschen nur durch Vernunft und Verstand – die jeder Bewusstseinsebene vorgelagert sind – und Logik aufgrund der Kausalität nährt resp. entwickelt. Heisst es daher, dass sie der Realität und Wahrheit fernbleiben, bedeutet dies, dass alle Werte nur der Wahrheit entsprechen, wenn sie vernünftig und verständig sind, was wiederum nur so ist, wenn sie auf den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten basieren. So sind also z.B. nicht die 10 bekannten christlichen Gebote massgebend, sondern die Gebote des DEKALOG resp. DODEKALOG der Ebene PETALE (BEAM, FIGU, Wassermannzeit-Verlag), die folgendermassen lauten:

1.      Du sollst keine andere Mächte und keine Götter, Götzen und Heilige neben der Schöpfung haben.

2.      Du sollst den Namen der Schöpfung heilig halten und ihn nicht missbrauchen.

3.      Du sollst jeden Tag zum Feiertag machen und ihn heiligen (kontrollieren).

4.      Du sollst nicht brechend werden im Bunde mit der Schöpfung, darin enthalten: Du sollst nicht Ehebrechen.

5.      Ehre die Schöpfung, gleich wie du Vater und Mutter ehrest, achtest und liebst.

6.      Du sollst nicht töten in Ausartung.

7.      Du sollst nicht raubend und nicht enteignend sein.

8.      Du sollst nicht falsch zeugen wider die Wahrheit, die Schöpfung und das Leben.

9.      Du sollst nie und nie sprechen die Unwahrheit.

10.  Du sollst nicht begehren in Habsucht nach materiellen Schätzen und dem Besitztum des Nächsten.

11.  Fluche nicht der Wahrheit.

12.  Lege die Schöpfungsgebote und Schöpfungsgesetze nie und nie in unwerte Kulte.

 

Jeder gläubige Mensch bricht also bereits das erste Gebot, und sein Verstand und seine Vernunft leiden darunter und sind ‹vernebelt›. Ohne überheblich zu sein, wage ich zu behaupten, dass über 99% der Menschheit kein einziges Gebot einhalten kann. Ist jemand nicht mehr gottgläubig, beschäftigt sie/er sich in übertriebenem Masse mit – falscher – Philosophie und Wissenschaft, mit ihrem/seinem Körper, der Finanzlage, einem Hobby, eigenem und fremdem Sport (z.B. Fussballfanatiker), oder was es sonst sei, das über sie/ihn Macht ausübt.

 

Zurück zu den Speicherbänken und den Bewusstseinsebenen. Es sind also einerseits die Speicherbankeinträge, andererseits der Stand des Bewusstseins des neu geborenen Menschen, denn die Essenz aller Bewusstseinsfaktoren/-ebenen der Vorgängerpersönlichkeiten wird beim Aufbau des Bewusstseinsblocks durch den Gesamtbewusstseinblock im Gedächtnis des Unterbewusstseins der neuen Persönlichkeit gespeichert. Gegen den Status quo, d.h., dass die Vorgängerpersönlichkeit(en) sich nicht bemühte(n), richtig, also in schöpferischem Sinne zu denken und zu handeln, stattdessen jedoch religiös-sektiererisch oder anderweitig ausartend war(en), lässt sich nichts unternehmen, auch die Speicherbankeinträge sind, wie sie sind. Das ist Pech. Inkarniert als Beispiel irgendwo in den USA die Nachfolgepersönlichkeit des Oberschlächters General Jacob H. Smith, dann ist das Kind nicht zu beneiden – und die Menschen in seiner Umgebung erst recht nicht. (Das gleiche gilt natürlich auch für die Nachfolgepersönlichkeiten aller anderen ausgearteten Kreaturen, die auf irgendeine Art gewütet haben und verstorben sind.) Ohne korrekte und liebevolle Erziehung und entsprechende Umweltkontakte ist die Chance mehr als gross, dass das Kind wie seine Vorgängerpersönlichkeit(en) zu einem ausgearteten Psychopathen, Amokläufer, Diktator, Verbrecher, Mörder, machtgierigen Sekten- und Wirtschaftsboss, korrupten Staatsmann, Geheimdienstler, fanatischen Todesstrafebefürworter, Militaristen, Nichtsnutz, Terroristen, verlogenen Politiker, rassenhassenden Polizisten, etc., etc. irgendwelcher Couleur (männlich wie weiblich) heranwächst und sein Unwesen treibt. Da die Speicherbank- und Unterbewusstseinsdaten (und auch die abgelagerten mentalen Fluidalkräfte und alle anderen Schwingungen) jedoch nicht selbsttätig aktiv werden, sondern durch des Menschen Bewusstsein resp. Unterbewusstsein infolge entsprechender bewusster oder unbewusster Gedanken unbewusst angezogen resp. abgezogen werden, liegt alles im Verantwortungsbereich des aktuell lebenden Menschen, vor allem seiner Erziehung durch die Eltern und natürlich seiner Selbsterziehung, denn der Mensch besitzt einen freien Willen, der in seiner negativen oder positiven Art von des Menschen Entscheidungen und Bestimmungen, Ideen, Gedanken und Gefühlen abhängig ist und durch diese geformt wird. Hat ein Kind also das Glück, bei liebevollen Eltern geboren zu werden, die ihm eine gute Erziehung angedeihen lassen und ihm zeigen, wie das Leben richtig gelebt werden soll, dann hat es die besten Voraussetzungen für seine Zukunft. Die grösste Sicherheit und den grössten Schutz, von den negativen Speicherbankeinträgen der Vorgängerpersönlichkeiten verschont zu werden, bietet das Studium der ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› von ‹Billy› Eduard Albert Meier. (So u.a. neben dem Geisteslehre-Lehrgang das Studium der Bücher ‹Erziehung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen›, ‹Das Leben richtig leben›, ‹Gesetze und Gebote des Verhaltens – Probleme des Lebens meistern›, ‹Kelch der Wahrheit›, usw., usf., einfach alle Bücher von ‹Billy› Eduard Albert Meier, BEAM, die im FIGU, Wassermannzeit-Verlag erschienen sind und noch erscheinen werden.)

 

Konklusion: Die USA, die Vereinigten Staaten von Amerika, sind das, was sie sind, weil sich die Menschen nicht um die Wahrheit und um ein würdiges Leben bemühen. Das Ganze wird sich erst ändern, wenn sich immer mehr Menschen der ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens›, kurz Geisteslehre genannt, zuwenden, sie studieren und ihr gemäss denken, fühlen, handeln und leben. Und ja, bis von einem Grossteil der Bevölkerung der erste Schritt zum ernsthaften Studium gemacht wird, was gemäss Voraussage bis zu 800 Jahren dauern kann, heisst es vermutlich durchaus: ‹Einmal glaubenswahnkrank, immer glaubenswahnkrank›.

 

Zum Abschluss ein Satz aus dem ‹Kelch der Wahrheit› von ‹Billy› Eduard Albert Meier

 

Abschnitt 25, Satz 238

Und versteht, ihr Menschheit der Erde, die Wahrheit aller Wahrheit ist schöpferischer Natur und gegeben durch die schöpfungsbedingten Gesetze und Gebote; und in dieser Form ist die wahrliche Wahrheit die aktive Grundbedeutung des effectiven Wissens, das fern jedem Zweifel und jeder unbeweisbaren Fiktion resp. einem Glauben ist; wahrliche Wahrheit ist die Übereinstimmung des tatsächlichen und widerspruchlosen, unumstösslichen Wissens um die Wirklichkeit, die Realität, die in jeder Form jede glaubensmässige resp. fiktive Vorstellung ausschliesst; das Kriterium der Wahrheit ist die Verwirklichung des wahrhaftig Seienden, das keinerlei theoretische Werte in sich birgt, sondern einzig und allein die Wirklichkeit, in der kein Glaube resp. keine unbeweisbare Fiktion Platz findet.

 

Mariann Uehlinger, Schweiz