Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 31-40 » Wunderheilungen und Gott

Wunderheilungen› gibt es genausowenig wie einen ‹Gott›, denn von Nichts kommt Nichts!
oder
Das Credo der Wahnkranken: Gott verändert die Naturgesetze nach seinem Gusto

Das vermeintliche ‹Wissen› um eines Gottes Existenz verbreitet sich über Generationen über die Gene von Eltern zu den Nachkommen – aber obwohl so viele Menschen Gott zu kennen glauben, wissen sie doch nichts über ihn. Er liebt angeblich seine Kreationen, zugleich aber lässt er sie durch seine ‹Stellvertreter› bestrafen, verängstigen, drangsalieren, bespitzeln, unterdrücken und gar foltern und bestialisch ermorden – und dennoch lieben sie ihn dafür!
Es gibt ihn angeblich in mehrfacher Gestalt –zumindest im Christentum –, so nämlich als Vater, als sein eigener Sohn und ausserdem noch als Heiliger Geist – von jedem sei er etwas und alles zugleich. Leidet er etwa an Schizophrenie? Oder leiden diejenigen an Schizophrenie, die sich das ausgedacht haben? Er war und ist stets unsichtbar für alle Menschen und wird es auch für immer bleiben, obwohl so viele Menschen auf die Rückkehr seines ‹Sohnes› hoffen. Ist er also so etwas wie ein Phantom?
Er hat Tausende und Millionen von Häusern rund um die Welt – doch man findet ihn dort nie. Milliarden von Erdenmenschen folgen seiner Macht – doch keiner von ihnen weiss, ob er diese überhaupt hat und wie er diese ausübt. Er wird gefürchtet, gehasst, verspottet oder schlicht ignoriert – aber meistens wird er gepriesen, verehrt, geliebt und als universaler Alleskönner betrachtet. So glaubt man beispielsweise auch, er sei für vermeintliche Wunderheilungen von schwer resp. unheilbar Kranken verantwortlich, die sich durch eine Reise nach Lourdes und den Kontakt mit dem Wasser aus der Lourdes-Grotte eine heilende Wirkung versprechen. Nach einem Bericht der österreichischen Zeitung
Der Standard vom 12. September 2013 untersuchten Forscher der Med-Uni Wien 21 heilige Quellen und 18 Weihwasserbecken in Wien und Umgebung – fast alle waren und sind bakteriell enorm belastet. Das Wasser der Quellen in Österreich ist demnach mit Fäkalien und Nitraten verunreinigt und hat keine Trinkwasser-Qualität. Auch Weihwässer in Kirchen und Spitalskapellen weisen extrem hohe bakterielle Belastungen auf. Die Forscher raten daher dringend vom Trinken des Wassers aus heiligen Quellen ab. Nur 14 Prozent der Wasserproben aus heiligen Quellen wiesen keine Belastung mit Fäkalkeimen auf. Ausserdem konnte keine der untersuchten Quellen als Trinkwasserquelle empfohlen werden. In diesen Quellen wurden neben Fäkalindikatoren wie E-coli-Bakterien und Enterokokken – die durch mangelnde Hygiene nach dem Toilettenbesuch ins Wasser gelangten – auch Campylobacter nachgewiesen, die entzündliche Durchfälle auslösen können. Viele der Quellen waren zudem vor allem durch Nitrate aus der Landwirtschaft belastet. Das Fazit daraus: Das heilige, in Wirklichkeit aber giftige Wasser hilft nur einem Glaubensfanatiker; es ist der gleiche Fall gegeben wie beim Trinken des Leichensaftes bei einzelnen Naturvölkern. Würden die Menschen es sich nicht total einbilden, dass es (im Falle von Lourdes & Co.) heilende Wirkung hat resp. es sie vermutlich mit dem Verstorbenen verbindet (bei den Naturvölkern), dann würden sie schwer vergiftet und unter Umständen sogar daran sterben.
Tatsache ist, dass für die ‹Marienerscheinungen› von Lourdes und Fátima die aus den Kontaktberichten bekannten ‹Gizeh-Intelligenzen› und Konsorten verantwortlich sind, wie auch für viele andere, den Religionswahnsinn anheizende Inszenierungen rund um die Welt. Dabei wollten sie mittels Religions- und Sektenwahnsinn die Menschen zu abhängigen, lenkbaren und fremdbestimmbaren Marionetten degradieren (siehe Artikel
‹Wo steht die Ufologie heute?› im FIGU-Bulletin Nr. 83 vom März 2014).
Lourdes

Ein Gottesdienst mit Kranken vor der Lourdes-Grotte

Am 8. Februar 2015 erschien in der ‹NZZ am Sonntag› ein Artikel mit der Überschrift «Wunderheilung – Vom Umgang mit Unerklärlichem», auf den ein Leserbriefschreiber – ungeachtet der jämmerlichen Blamage, die er sich dabei zuzieht – mit seinem vollen Namen und dem Wohnort zu diesem fragwürdigen Artikel unter der Rubrik ‹Wissen› (wobei es hier wohl eindeutig um Glauben geht) mit dem Titel ‹Wunder sind menschlich› im Brustton der Überzeugung folgendes schreibt:
«... Für den bekennenden Atheisten sind Wunder natürlich unbequem, weil der liebe Gott sie damit gleichsam ins Abseits stellt: Siehe, ich bin doch da! Und die auf eherne Naturgesetze pochenden Wissenschaftler verkennen deren Ursprung. Der Schöpfer ist wohl auch Herr über die Naturgesetze und kann diese positiverweise zum Heile der Kranken aufheben. Dieser Gedanke wird wider besseres Erkennen von einer eingegrenzten Wissenschaft abgelehnt.
» (Anmerkung: Fettdruck vom Autor eingefügt).
Warum ist es möglich, solche Aussagen zu machen, ohne die etwaigen Folgen auch nur ansatzweise zu überdenken? Und wenn wir das Ganze im Stil des Leserbriefschreibers weiterspinnen wollen, dann stellt sich unweigerlich die Frage nach des
Gottes Auswahlkriterien. Heilt er denjenigen, der am hündigsten bettelt und bittet und an ihn glaubt, selbst wenn er sonst kein guter Mensch ist und z.B. Andersgläubige und/oder Ungläubige ausradiert? Oder kommt eher jemand zum Zug, der gut ist, jedoch nichts von ihm hält? Wie unterscheidet er die Heuchler von den ehrlich Bittenden? Der Schreiber des Leserbriefes – und alle, die unter der gleichen oder ähnlichen Krankheit leiden wie er – überlegt sich zudem keine Sekunde, welch chaotische Auswirkungen ein Aufheben der ehernen Naturgesetze auf das ganze Universum hätte. Nichts würde auch nur den Bruchteil einer Sekunde länger bestehen. So präsentiert der Schreiber durch solch unsinnige Aussagen nicht nur seinen Mangel an Intelligenz, Vernunft und Verstand sondern  auch seine Naivität. Die paradoxe Vorstellung, ein Schöpfergott würde nach Lust und Laune die Naturgesetze ein- und ausschalten, um den angeblich von ihm geschaffenen Menschen mit Hilfe einer hirnrissigen Logik durch vermeintliche Wunderheilungen beweisen und vor Augen führen zu müssen, dass er existiert, dazu bedarf es wahrhaftig eines kranken Gehirns. Es ist zudem bewiesen, dass die Gläubigkeit im fortgeschrittenen Stadium zu einer Einschränkung der Bewusstseinsfunktionen und daher zu einem Hindernis in der bewusstseinsmässigen Entwicklung und im Fortkommen führt, denn die Gläubigen verbieten es sich im Namen ihres Gottes selbst, über die Wirklichkeit und deren Wahrheit nachzudenken und ihren Verstand zu benutzen bzw. überhaupt erst ein eigenes, selbständiges und auf die Wirklichkeit und deren Wahrheit ausgerichtetes Denken zu wagen. Die Gottgläubigen verhindern durch ihr komplett falsches Denken nicht nur ihre eigene Bewusstseinsevolution, sondern sie sind ein Hindernis für den Fortschritt der gesamten Menschheit. Sie sind ein Prellbock auf dem Weg zum wahren Menschsein, denn durch ihr glaubenswahnkrankes Denken verhindern sie auch im weltlichen Bereich vernünftige und logische, auf das Wohl des Menschen ausgerichtete Gesetze und Gebote (siehe ‹Kelch der Wahrheit›). Jeder Mensch, der sich bemüht, seine Gedanken und Handlungen auf die schöpferischen Prinzipien auszurichten, könnte ob so viel Dummheit weinen – würde es denn etwas nützen. Wenn der Mensch sich nach der Wirklichkeit und der Wahrheit der Schöpfung ausrichtet, dann wird ihm immer klarer, dass alles und jedes, was jemals im Universum geschah, passiert und geschehen wird, eine Ursache hat, die wiederum ganz bestimmte, sozusagen vorprogrammierte Wirkungen resp. Folgen verursacht. Ein nicht existierender Gott, der nur als bildliche Vorstellung und nebulöser Schemen in den Hirnen der Gläubigen sein Dasein fristet, kann also keinesfalls irgendetwas verursachen, schon gar nicht kann er die Schöpfungs- und Naturgesetze manipulieren, weil diese Prinzipien vor Urzeiten von der Urkraft der Schöpfung kreiert wurden und seitdem das Entstehen, Wirken und Handeln allen Lebens zur Fügung bringen resp. bewirken; nichts geschieht also ohne Grund, und es gibt keinen Gedanken, keine Handlung und keine Tat, die nicht in irgendeiner Form eine Wirkung entfalten würde. Der Mensch hat als einzige Kreation der Schöpfung jedoch einen vollumfänglich freien Willen und kann erkennen, dass das Kausalitätsprinzip von Ursache und Wirkung unumstösslich ist und nie gebrochen werden kann. Wenn es so wäre, würde sich die Schöpfung selbst ad absurdum führen und augenblicklich in sich zusammenstürzen, wie ein Haus ohne Fundament, das auf Sand gebaut ist. Weiss ein Mensch darum, dann ist ihm bewusst, dass es eine Heilung – wie alles jemals Geschehende und Existierende generell – ohne Grund und ohne Ursache und somit jede Art von Wunder nicht geben kann. Er weiss vielmehr, dass solche Spontanheilungen immer durch die eigene Bewusstseinskraft des Menschen zustande kommen, die in solchen Fällen in der Regel durch suggestive resp. autosuggestive Einflüsse aktiviert werden und im Rahmen des natürlich Möglichen Heilungen auslösen, die dann irrtümlich als Wunderheilungen, göttliche Heilungen usw. deklariert werden. Zwei bekannte Beispiele aus der Geschichte dafür sind Jmmanuel (alias Jesus) und der Wandermönch resp. Wanderprediger Rasputin. Beide führten durch suggestive Beeinflussung ‹Wunderheilungen› durch, die wahrheitlich Selbstheilungen der Kranken waren, d.h., die die Selbstheilungskräfte in den kranken Menschen zur Wirkung brachten (siehe Talmud Jmmanuel und 487. Kontaktbericht vom 3. Februar 2010, veröffentlicht im FIGU-Bulletin Nr. 71 vom August 2010). 
Pfingstler

Pfingstler-Gottesdienst in Brasilien: Singen, Schreien, Zungenrede.

Logisches Fazit: Er, der Gott, ist eine Ungestalt, ein wesenloses Nichts, eine Wesenlosigkeit, eine irre Vorstellung, ein reines Wahnbild in den Köpfen der Menschen. Er hat keine Macht, keine Kraft und keine Energie, keinen Einfluss auf irgendjemanden oder irgendetwas – und dennoch glaubt die Mehrheit der Erdenmenschen hirnverbrannterweise, dass er über alles bestimme und sie agieren als seine willenlosen Windbeutel. Gott ist in Wahrheit ein nebulöser Schemen, der sich in Form von schizophrenem, epileptischem Wahn vererbt und in den Schläfenlappen sowie im Scheitellappen festgesetzt hat – und trotzdem geben die Gläubigen ihm ihr Leben in die Hand.
Wann endlich werden die Menschen sich selbst von diesem Gotteswahn heilen und erkennen, dass sie ihr Leben in die Hände eines wesenlosen Nichts gelegt haben? In seinem Namen geschieht scheinbar alles Gute in der Welt der Gläubigen, gleichzeitig werden
im Namen des allmächtigen Gottes›, der die Menschen angeblich doch so liebt und allzeitlich beschützt, seit Tausenden von Jahren Kriege und Schlachten geführt, es wird gefoltert, gemordet, vergewaltigt und sonstige Schändlichkeiten begangen, die mit wahrer Menschlichkeit rein gar nichts mehr zu tun haben. Sind sie etwa masochistisch veranlagt, und verhält sich ihr Gott gleich einem psychopathischen Sadisten? «Pfui Teufel, du lieber Gott, dafür solltest du für alle Zeiten in die von dir selbst erfundene Hölle fahren» möchte man ihm da zurufen, aber diese Verwünschung ist sinnlos, denn er existierst nicht wirklich, sondern nur als Fata Morgana in den Köpfen seiner Gläubigen!   
Die einzige Kraft und Macht, die über Leben des Menschen bestimmt, ist die Macht des Menschen selbst. Diese übt er über sich selbst aus kraft seines Bewusstseins. Sein Leben verdankt er der schöpferischen Geistform in ihm, die ein Teil der Schöpfung selbst ist. Die Geistform des Menschen ist reingeistig, immateriell und damit zeitlos, unvergänglich und unsterblich. Sie belebt den Menschen, existiert nach dem Tod seines Körpers im Jenseitsbereich weiter fort und belebt – wie schon unzählige Persönlichkeiten vor ihm – die Nachfolgepersönlichkeiten seiner Geistformlinie. Diese grundlegenden Wahrheiten über die Natur des Menschen lehrt die Geisteslehre, auch ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› genannt, die derzeit der jemals einzige universelle Prophet ‹Billy› Eduard Albert Meier auf unserem Heimplaneten Erde lehrt und verkündet. Wer wirkliche, beständige und zeitlose Antworten auf die Fragen des Lebens sucht, der halte sich an die Wirklichkeit und ihre Wahrheit, wie sie die Geisteslehre lehrt. Ein nicht existierender Gott kann niemals auch nur ein Fünkchen Wahrheit bringen, weil er ein absolutes Hirngespinst in den Köpfen der Menschen ist, das sich eines fernen Tages dort wieder in Nichts auflösen wird, wenn die davon Befallenen seine Substanzlosigkeit und Wahnbedingtheit durchschaut haben werden. Bezüglich ‹Gott› kann mit Fug und Recht gesagt werden
«Von Nichts kommt Nichts». Von der Schöpfung Universalbewusstsein kann wahrlich gesagt werden «Alles kommt aus der Schöpfung, und der Mensch ist durch seinen Geist eins mit der Schöpfungsordnung und mit sich selbst». Wer das erkennt, es wirklich weiss und danach handelt, der wird den Frieden, die Freiheit, die Liebe sowie Wissen, Weisheit, Glück und Harmonie in sich selbst finden. 

«Logisch kann etwas nur sein, wenn etwas der
Wirklichkeit und deren Wahrheit entspricht.
»
Billy Eduard Albert Meier